Juni 2018

Wire Pass Slot Canyon

ArpadKunzfeld-300-7160-62

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Wire Pass Slot Canyon, Coyote Buttes North, Paria Rimrocks, Utah, USA


Am 29.April letzten Jahres hatten wir auf dieser Internet-Seite einen Bericht über die „Wave“ verfasst, einer atemberaubenden Sandsteinformation im Bereich des Paria Canyons und in unserem Artikel hieß es damals „Ziemlich genau an der Grenze zwischen den beiden US-Bundesstaaten Utah und Arizona liegt auf dem Colorado Plateau eine atemberaubende Felsformation, die unter dem Namen “Wave” bekannt geworden ist….“. Nun möchten wir an dieser Stelle fortsetzen, denn die nähere Umgebung dieser Sandsteinformation wartet noch mit einigen anderen Highlights auf. Eine dieser landschaftlichen Besonderheiten ist der Wire-Pass Slot Canyon. War er bei unserem letzten Besuch verwaist, so erlebten wir dieses Mal einen touristischen Ansturm der Sonderklasse und oft genug mussten wir warten, bis unsere Motive frei zum Fotografieren waren.

 

ArpadKunzfeld-300-7147-50

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Wire Pass Slot Canyon, Coyote Buttes North, Paria Rimrocks, Utah, USA

 

 

MarinaKunzfeld-72-1200-9267

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Reste einer indianischen Siedlung im Wire Pass Slot Canyon, Coyote Buttes North, Paria Rimrocks, Utah, USA


Viele der Canyons waren über lange Zeit hin bewohnt und die Spuren der menschlichen Zivilisation lassen sich noch an einigen Stellen gut erkennen. So auch hier im Wire Pass Slot Canyon an der Stelle, an der die Canyon-Wände auseinander treten und an der ein Felsüberhang Schutz gegen Regengüsse bietet. Von den einstigen Gebäuden der dort ansässigen Pueblo Indianer ist heute nichts mehr zu sehen und nur mehr in den weichen Fels gehauene Felslöcher, die als Steigbaum dienten, geben Zeugnis von den einstigen Bewohnern. Es waren Sturzfluten, die die Gebäude hinweg rafften.

 

MarinaKunzfeld-72-1200-9315

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Buckskin Gulch, Coyote Buttes North, Paria Rimrocks, Utah, USA


Der Wire Pass Slot Canyon verläuft in West-Ost-Richtung und wer ihn zu Gänze durchschreitet erreicht nach 700 Metern die angesprochene Talerweiterung mit indianischen Petroglyphen und durch Sturzfluten und modernen Touristmus fast zur Gänze zerstörten Resten einer indianischen Siedlung. An dieser Stelle mündet der Canyon in eine weitere Nord-Süd verlaufende Schlucht, die den Namen Buckskin Gulch trägt und die entsprechend ausgerüstete Wanderer über 25 Meilen verfolgen können, bis sie die Schluchten des Paria Rivers erreichen. Wir erkundeten den nördlichen Teil des Canyons mit ebenfalls schönen Engstellen und wunderbaren Lichtspielen.

 

ArpadKunzfeld-300-7202

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Blühender Claret-Cup Kaktus, Wire Pass Slot Canyon, Coyote Buttes North, Paria Rimrocks, Utah, USA


Im Wire-Pass Slot Canyon gibt es eine Engstelle mit einer 3 bis 4 Meter hohen und senkrechten Felsstufe, die Kletterei erfordert. Vor allem für Fotografen mit schwerer und teurer Ausrüstung eine Herausforderung, doch wer sich die Umgebung des Canyons angesehen hat, der hat vermutlich bemerkt, dass dieser Canyon über zwar steile, jedoch sehr griffige Sandsteinplatten nördlich umgangen werden kann. Am höchsten Punkt dieser für die Ausrüstung schonenderen Variante durchquert man „als Draufgabe für den Tag“ einen kleinen Bereich mit im Frühjahr zum Teil wundervoll blühenden Kakteen.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Willis Creek Canyon

MarinaKunzfeld-72-1200-9176

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Willis Creek Canyon, Grand Staircase Escalante National Monument, Cannonville, Utah, USA


Das „Grand Staircase Escalante National Monument“ zwischen Escalante im Norden und den Orten Kanab und Page im Süden durchziehen einige wenige Straßen. Diese kann man jedoch nicht mit Straßen in unseren Breiten vergleichen – meist handelt es um steinige und mit Schlag-Löchern übersäte teils üble Pisten, die Fahrzeuge mit großer Bodenfreiheit und Allradantrieb notwendig machen. Wer sich auf eine solche Straße begibt befindet sich dann auf einer Länge von 150 Kilometern in absoluter Einöde ohne jeglicher menschlicher Ansiedlung und auch ohne Mobilnetzempfang. Die westlichste dieser Routen trägt den unaussprechlichen Namen Skutumpah Road und diese Straße quert relativ bald nach ihrem nördlichen Ausgangspunkt einen kleinen Bach, von vielleicht 1 bis 2 Meter Breite. Dieser Bach ist dermaßen seicht, dass Wanderschuhe nicht einmal richtig nass werden. Der Schein trügt jedoch, denn nach starken Regenfällen und Unwettern schwillt dieses unbedeutende Rinnsal zu einem reißenden Strom an und hat im Laufe der Zeit einen unvergleichlichen Slot-Canyon geformt – den Willis Creek Canyon.

 

ArpadKunzfeld-72-1200-7035-37

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Willis Creek Canyon, Grand Staircase Escalante National Monument, Cannonville, Utah, USA

 

 

ArpadKunzfeld-72-1200-7060-62

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Willis Creek Canyon, Grand Staircase Escalante National Monument, Cannonville, Utah, USA


Was anfänglich noch ein felsiger Einschnitt ist, wird desto weiter man im Canyon fortschreitet zu einer sehenswerten Schlucht mit über 30 Meter hohen teils glatten, dann auch wieder geschwungenen Sandsteinfluchten. Domminiert in vielen der Slot-Canyons der rote Farbanteil auf Grund des Eisenoxid-Anteils im Gestein, ist es hier ein Gelb in unterschiedlichen Varianten, teilweise unterbrochen durch graue und schwarze Streifen hervorgerufen durch das Sonnenlicht und einem geringeren Eisenanteil. Zwischen den beeindruckenden Fluchten verläuft der bei Schönwetter mehr als seichte Bach, dessen Oberfläche golden schimmert.

 

MarinaKunzfeld-72-1200-9227

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Willis Creek Canyon, Grand Staircase Escalante National Monument, Cannonville, Utah, USA


Dieser Slot-Canyon ist im Gegensatz zu vielen anderen Canyons an keiner Stelle so schmal, dass beispielsweise beleibtere Mitmenschen stecken bleiben könnten. Er ist sogar so breit, dass man immer wieder auf organisierte Gruppen von Reitern trifft, die sich hier auf den Rücken der Pferde durch den Canyon tragen lassen. Mit dem Tablet oder dem Smartphone filmend, wird der Ausflug dokumentiert und als Landschaftsfotograf mit der Kamera am Stativ bedeutet dies unverzüglich für die Karawane Platz zu machen, möchte man nicht haben, dass die Ausrüstung im Morast landet.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Cowboys

MarinaKunzfeld-72-1200-9047

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Viehtrieb, Grand Staircase Escalante National Monument, Escalante, Utah, USA


Wer kennt nicht die Filme von “glorreichen” Cowboys, die auf ihren langen Ritten Rinderherden trieben, sich gegen alle möglichen Banditen zur Wehr setzen mussten und letztendlich die Tiere am Zielort verkauften. Bewaffnet mit einer Winchester und einem 45er Colt, die Füsse in Stiefeln aus Leder, einen Stetson am Kopf, abends am Lagerfeuer und tagsüber im Sattel – so begleiteten sie die Herden über viele endlose Meilen.

 

ArpadKunzfeld-72-1200-6953

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: die Winchester mit dabei, Grand Staircase Escalante National Monument, Escalante, Utah, USA

 

 

ArpadKunzfeld-72-1200-6930

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Cowboysattel, Grand Staircase Escalante National Monument, Escalante, Utah, USA


Und wer glaubt dies sei Vergangenheit oder Wildwestromatik für den Touristen, der irrt gewaltig. Lediglich die Kurzwaffe fehlt – vieles andere ist so, wie vor 150 Jahren – natürlich modernisiert und an die heutigen Bedürfnisse angepasst. Auch heute noch werden Rinder mit dem Pferd getrieben – nur nicht mehr über die vormals langen Distanzen. Heute ist es, um Tiere auf neue Weiden zu verlegen, oder für die “Steak-Produktion” abzuholen.

 

MarinaKunzfeld-72-1200-9028

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Viehtrieb, Grand Staircase Escalante National Monument, Escalante, Utah, USA


Die “Hole-in-the-rock-Road” ist eine der von der Kleinstadt Escalante nach Süden führenden Pisten, die viele Besucher von Slot-Canyons befahren, um an Orte wie Zebra-Slot, Peek-a-boo oder Spooky Canyon zu gelangen. Auch wir fuhren hier entlang und landeten urplötzlich in einer Vieherde und nur Bruchteile einer Sekunde später wurde Landschaftsfotografie zu Berufsbild-Reportage. Sättel, staubiger Boden, Rinder und Cowboys – Arbeit der Farmer mit ihrem Vieh – hier im “Wilden Westen” nach wie vor vom Sattel aus – ganz anders, als es bei uns zu Hause praktiziert wird.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Little Death Hollow

MarinaKunzfeld-300-9069

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Little Death Hollow, Grand Staircase Escalante National Monument, Boulder, Utah, USA


Das Colorado Hochplateau ist von einer Vielzahl von Canyons und Schluchten durchzogen, die alle letztendlich in den Colorado River und damit auch in den Grand Canyon münden. So auch der Little Death Hollow, ein sporadisch von Wanderern und auch Fotografen besuchter Canyon, der einen langen und anstrengenden Zustieg fordert. So sind es fast 10 Kilometer vom Parkplatz bis hin zu den ersten schönen Engstellen. Anfänglich über eine lange schier endlose Ebene, dann durch ein schmales Tal, dass sich erst nach Stunden zu einem Canyon verengt.

 

ArpadKunzfeld-300-6992-94

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Little Death Hollow, Grand Staircase Escalante National Monument, Boulder, Utah, USA

 

 

MarinaKunzfeld-300-9101

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Little Death Hollow, Grand Staircase Escalante National Monument, Boulder, Utah, USA


Der Little Death Hollow Canyon führt zu normalen Zeiten kein Wasser und wer sich in diese einsame und ausgetrocknete Gegend wagt, der muss sich mir reichlich kostbarem Nass versogen, will es ihm nicht so gehen, wie vielleicht manchem Vierbeiner, desses ausgebleichte Knochen in den “Käselöchern” der Canyonwände die letzte Ruhestätte gefunden haben.

 

MarinaKunzfeld-300-9127

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Little Death Hollow, Grand Staircase Escalante National Monument, Boulder, Utah, USA


Dass es trotzdem Feuchtigkeit in dieser Einöde gibt beweisen an vielen Stellen Bäume, deren grüne Blätter vor allem im Frühjahr einen schönen Kontrast zu den gelben und roten Felswänden ergeben.

 

ArpadKunzfeld-300-7000-02

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Little Death Hollow, Grand Staircase Escalante National Monument, Boulder, Utah, USA


Zu den Zeiten, wenn die Sonne ihren mittäglichen Zenit überschritten hat und sich Streiflicht einstellt, beginnen die Canyon-Wände besonders zu leuchten und dort wo es außergewöhnliche Felsstrukturen zu sehen gibt, wird deren Zeichnung durch das schräg einfallende Licht noch verstärkt. Die Farben variieren dabei von Gelb-Tönen bis hin zu rötlichen Tönen, hervorgerufen durch den Wingate Sandstein dieser Region.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Kalender 2018 – Wilde Wasserwelten im Grazer Bergland – Juni

Kalender 2018-06

subject: Unterer Kaskadenfall, Bärenschützklamm bei Mixnitz, Grazer Bergland (photographer: Arpad Kunzfeld, 2017)


Die Bärenschützklamm bei Mixnitz ist eines der Natur-Highlights im Großraum Graz und viele Naturliebhaber strömen an den Wochenenden in Massen durch diese Wunderlandschaft. Kurz nach dem Parkplatz sind es die Kaskadenfälle, die viele Besucher anziehen und von dem saftigen Grün in den verschiedensten Schattierungen und den herab stürzenden Wassermengen fasziniert sind. Auch Fotografen zieht es zu diesem Juwel – so auch uns. Und desto näher man sich den Wasserfall nähert, umso mehr Gischt liegt in der Luft und umso mehr gleicht der Untergrund einer Rutschbahn. Hier gilt es stabil zu stehen und die Ausrüstung vor zu viel Feuchtigkeit zu schützen.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit 90 mm Tilt-Shift-Objektiv, Kamera am Stativ horizontal ausgerichtet und Optik nach oben geshiftet, Focus-Stacking aus 2 Aufnahmen für eine durchgehende Schärfe, Hoya-Polfilter, Belichtungszeit: 1,0 Sekunden, heiterer Himmel ohne direktem Sonnenlicht, Farbtemperatur manuell angepasst und Sättigung leicht angehoben.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture