Juni 2019

Journigan’s Mill

ArpadKunzfeld-72-1200-7549-51

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Cyanid-Tanks, Journigan’s Mill, Emigrant Canyon, Death Valley National Park, Kalifornien


Gold ist das Edelmetall, dass die Menschen seit frühester Zeit fasziniert hat, dass Menschen bewogen hat Kriege zu führen, Strapazen auf sich zu nehmen, zu suchen und zu forschen, um es herstellen zu können und das in allen Kulturen. Aus den Vereinigten Staaten kennen wir den berühmten Goldrausch von 1849, eine quasi zweite Goldrauschperiode zu Beginn des 20.Jahrhunderts und vielleicht nur einige von uns kennen das 1934 verabschiedete Goldreserven-Gesetz in den USA, durch das der Goldpreis fast verdoppelt wurde und viele still gelegte Goldbergwerke wieder reaktiviert wurden. Mit diesem wieder ausgelösten Bergbauboom ging einher, dass auch moderne Gewinnungsmethoden zum Einsatz kamen, um das fein im Gestein verteilte Gold kostengünstig zu gewinnen. Eine dieser Aufbereitungsanlagen war die Gesteinsmühle „Journigan’s Mill“ im Death Valley, die bis in die 70er-Jahre Gold aus den umliegenden Bergwerken gewann.

 

MarinaKunzfeld-72-1200-7485

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Wasser-Tanks, Journigan’s Mill, Emigrant Canyon, Death Valley National Park, Kalifornien


Gelegen im Emigrant Canyon direkt an einer asphaltierten Straße, kann diese ehemalige Gesteinsmühle im Gegensatz zu vielen anderen montanhistorischen Stätten bequem mit jedem Fahrzeug erreicht werden. Nur 25 Kilometer von der Ansiedlung „Stovepipe Wells“ entfernt, erreicht man das Gelände in 20 Minuten Fahrt, muss aber im Emigrant Canyon genau Ausschau halten, um nicht an Journigan’s Mill vorbei zu fahren, denn wer die Abzweigung zum ehemaligen Goldbergbau von „Skidoo“ erreicht, der darf wenden. Von den einstigen aus Gesteinsbrechern, einer Kugelmühle und den Betriebsgebäuden bestehenden Anlage sind heute nur mehr die ehemaligen Cyanid-Tanks vorhanden, in die das ganz fein aufgeriebene Gold haltige Gestein gepumpt wurde und das Gold auf einem chemisch Prozess basierend ausgelaugt wurde. Das für diese Vorgänge benötige Wasser lieferten vier in unmittelbarer Umgebung liegende Quellen, das in riesigen Wassertanks zwischengespeichert wurde und die heute gleich ein Wahrzeichen hoch über den Resten der einstigen Gesteinsmühle thronen.

MarinaKunzfeld-72-1200-7516

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Fahrzeug-Wracks, Journigan’s Mill, Emigrant Canyon, Death Valley National Park, Kalifornien

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Kalender 2019 – America’s Southwest – Juni

Kalender2019-06

subject: Felsen im Licht der untergehenden Sonne, Mystery Valley, Navajo-Land, Arizona, USA (photographer: Arpad Kunzfeld, 2018)


Das berühmte Monument Valley und das südlich davon gelegene Mystery Valley sind Teile eines der Navajo-Stammesparks und haben nichts mit den klassischen Nationalparks der USA zu tun. Im Eigentum der Navajo Indianer und an der Grenze zwischen Arizona und Utah gelegen, gibt es auch nur einige wenige öffentliche Straßen, die der Tourst befahren darf und viele der Landstriche liegen daher unbekannt im fast 50.000 Quadratkilometer großen Gebiet. Dies alles ist “private property” und betreten verboten für Fremde. Von den „Weißen“ erst im 18. Jahrhunderts entdeckt, wurde das Gebiet von diesen Leuten als „eine, soweit das Auge reicht, Öd-Landschaft aus Sandsteinhügeln ohne Bewuchs oder Vegetation“ beschrieben und nur wenn es Konflikte mit den dort lebenden Navajo, Uta und Pajute Völkern gab, dann waren es Soldaten, die in diese Gegend kamen. Heute sind es jährlich an die 350.000 Besucher hauptsächlich aus China, Japan und europäischen Ländern, die das Gebiet gnadenlos überschwemmen und mit ihren Fahrzeugen den „Scenic Loop Drive“ fahren, Schmuck und Silberarbeiten von den Indianern kaufen, ein paar Selfies machen, aber von diesem Landstrich gleich wenig wissen, wie über die Leute selbst. Wer mehr sehen und erleben möchte, der muss mit den Indianer in Kontakt treten und sich einem indianischen Führer anvertrauen. Die zeigen ihm bereitwillig die Schönheit der Gegend und dies auf Wegen, auf denen der von National-Park zu National-Park hetzende „12-Nationalparks-in-3-Tagen-Tourist“ nie kommen wird. Hier muss man Zeit haben und Zeit genießen können, hier darf man nicht hetzen sondern muss sich der einmaligen Landschaft ergeben, denn nur dann wirkt die untergehende Sonne und beginnen die Felsen rot zu glühen. Wir hatten das Glück einen Fotografen kennen zu lernen, der Angehöriger des Navajo-Stammes ist und mit dem wir mittlerweile befreundet sind (hier geht es zu seinem Internet-Auftritt: www.quanahphoto.com). Ihm verdanken wir den Zugang zur Schönheit und Außergewöhnlichkeit dieser Gegend.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit einer Brennweite von 24 mm am Stativ, Hoya-Polfilter, Belichtung: 1/60 Sekunden bei Blende 8; Aufnahme kurz vor Sonnenuntergang, wolkenloser Himmel, Farbtemperatur manuell angepasst, Sättigung der Farben angehoben und einige dunkle Farbe leicht aufgehellt.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture