Arpad Kunzfeld

Kalender 2018 – Wilde Wasserwelten im Grazer Bergland – November

Kalender 2018-11

subject: Oberer Badlgraben, Tanneben, Badl bei Peggau, Grazer Bergland (photographer: Arpad Kunzfeld, 2017)


Wenn die Kälte ins Land zieht und der erste Schnee fällt, dann werden all die Urwälder im Grazer Bergland menschenleer. Dort wo sich sonst Tausende Erholungssuchende während der Sommermonate tummeln ist es jetzt still und die ins Land gezogenen ersten Fröste hinterlassen erste Spuren in Form von Eiszapfen. So auch hier im Badlgraben, wo Eisgebilde gleich Stalaktiten in Tropfsteinhöhlen von den Felswänden hängen. Aber auch das zu Boden gefallene Laub beginnt sich zu verändern und erhält einen dunkleren Farbton. Wer sich jetzt in die kleinen Schluchten und Gräben begibt, der lernt unsere nahe Umgebung von einer anderen Seite kennen: mystisch, still, urtümlich und nichts deutet darauf hin, dass nur wenige Kilometer entfernt eine Stadt mit 300.000 Einwohnern liegt.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit 45 mm Tilt-Shift-Objektiv, Kamera am Stativ horizontal ausgerichtet und Optik nach unten geshiftet, Focus-Stacking aus 2 Aufnahmen für eine durchgehende Schärfe, Lee-Polfilter, Belichtungszeit: 1,0 Sekunden, bedeckter Himmel, Farbtemperatur manuell angepasst und Sättigung leicht angehoben.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Kellergewölbe von Dinkelsbühl

ArpadKunzfeld-300-5692-25

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: altes Farbenlager in einem mittelalterlichen Kellergewölbe in Dinkelsbühl, Mittelfranken


Die Deutsche Kleinstadt Dinkelsbühl mit ihren rund 12000 Einwohnern geht auf eine Gründung der Staufer zurück, die hier am Kreuzungspunkt zweier Handelswege eine Befestigungsanlage errichteten. Diese Befestigung dürfte so um 1130 entstanden sein, woraus sich im Laufe der Zeit die heutige Stadt entwickelte. Gelegen in Mittelfranken ist Dinkelsbühl heute noch von einer Stadtmauer umgeben, die den mittelalterlichen Stadtkern zur Gänze umschließt. Der südliche alte Stadtteil liegt leicht erhöht und trägt den Namen Gansberg. Ebenfalls dicht besiedelt, besteht dieser Gansberg aus Kalk und Sandstein und unter vielen der ursprünglich mittelalterlichen Häuser befinden sich ebenso alte Keller, die in der Vergangenheit als Eiskeller für die vielen kleinen Brauereien genutzt wurden. Während des 2.Weltkrieges wurden diese vielen privaten Keller untereinander verbunden und dienten als Luftschutzkeller. Dieses so entstandene System aus Kellern, Gewölben und Gängen ist heute noch begehbar und ermöglicht fast ein zur Gänze unterirdisches Fortbewegen in diesem südlichen Teil der mittelalterlichen Stadt.

 

ArpadKunzfeld-300-5730-44

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: “lost place” in einem mittelalterlichen Kellergewölbe in Dinkelsbühl, Mittelfranken


In einem der alten Keller befand sich ein Farbenlager, das heute einer farbigen Wüste gleicht. Häufen von Pulverfarben in den unterschiedlichsten Tönen, vermorschte Fässer, herumliegende Dauben, die die Fässer zusammenhielten, verrostete Metallbehälter, Flaschen und noch viele andere herumliegende Gegenstände geben ein Bild des besonderen Chaos und der Einzigartigkeit. Erst im Schein von Taschenlampen wird dieses farbige Durcheinander sichtbar und wer dieses unterirdische Reich betritt taucht in eine Welt des Besonderen ein, in ein Reich, das es nirgendwo in dieser Form so gibt.

 

ArpadKunzfeld-300-5778-07

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Farbhäufen in einem mittelalterlichen Kellergewölbe in Dinkelsbühl, Mittelfranken


Wir sind in diese Keller gestiegen, um dieses Gewirr an Farben und Gegenstände fest zu halten, denn es gibt bislang keine richtigen Fotografien, die diese Besonderheiten zeigen. Gleich dem Fotografieren in Höhlen und Bergwerken geht es auch hier zur Sache und was der Lehm in den Höhlen ist, ist hier das überall gegenwärtige Farbpulver. Kombiniert mit Hautfeuchtigkeit ergibt es ein einzigartiges Farbgemisch, das nicht nur die Hände überzieht sondern auch die gesamte Ausrüstung. Systemblitze sind betroffen, Stative, die Kleidung und jede Ritze in technischem Gerät enthält Farbe und wenn man später reinigt, dann tut man das viele Male, so hartnäckig ist die Farbenpracht.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Antelope Canyon X

 

ArpadKunzfeld-300-7884-86

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Antelope Canyon X, Page, Arizona, USA


Wenn Natur- und Landschaftsliebhaber über Slot-Canyons sprechen, assoziieren diese dies sehr oft mit dem Antelope Canyon. Wer sich allerdings etwas eingehender mit der Thematik des Antelope Canyons befasst und vielleicht auch die Möglichkeit hat und mit den lokalen Navajo-Stämmen zu sprechen, der wird bald erfahren, dass es viele „Antelope Canyons“ gibt. Der Name Antelope Canyon rührt von den einst in dieser Gegend sehr häufig vorkommenden Gabelhornantilopen oder Proghorns her, Tieren, die wir eher mit Afrika verbinden. Auch handelt es sich bei diesen Proghorns aus zoologischer Sicht gar nicht um Antelopen, sondern nur die Ähnlichkeit mit diesen hat die Weißen einst dazu veranlasst, diesen Tieren den Namen „Antelope“ zu geben. Die Proghorns lebten früher in größeren Verbänden im heutigen Gebiet der Canyons, waren eine der Nahrungsquellen der Indianer und gaben diesen Canyons auch die heute weltweit bekannten Namen. Neben dem den meisten Besuchern bekannten „Upper Antelope Canyon“ ist es der „Lower Antelope Canyon“ der die Leute anzieht. Verfolgt man das Antelope Canyon System jedoch weiter Richtung Süden, so gibt es noch 2 weitere, auch für Touristen zugängliche Canyons. Einer davon ist der Cardiac Canyon, der andere ist der Antelope Canyon X, ein Slot der absoluten Extraklasse.

 

MarinaKunzfeld-300-0062

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Antelope Canyon X, Page, Arizona, USA


Wenn man den Highway 98 von Page Richtung Süden fährt, die Zufahrten zu den beiden Antelope Canyons passiert, so sind es einige Meilen Fahrt bis man den Ausgangspunkt zum Canyon X erreicht. Verwundert, ob man wohl richtig sei, denn es fehlen hier die Massen, die man von den beiden Antelope Canyons her kennt. Und es mag dann durchaus sein, dass man der Einzige ist, der hier sein Ticket löst, Zeit findet mit den Leuten zu sprechen solange man wartet. Dann geht es mit Pick-up-Truck weiter, 10 Minuten, über die Eisenbahnlinie der Navajo Indianer hinweg und immer weiter dem Canyon entgegen. Und nachdem man den steilen Abstieg hinunter zum Eingang des Canyons hinter sich gebracht hat, taucht man in eine einsame Welt der Superlative ein.

 

MarinaKunzfeld-300-9973

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Antelope Canyon X, Page, Arizona, USA

 

ArpadKunzfeld-300-7936-37

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Canyon X, Page, Arizona, USA


Hat sich in den Antelope Canyons immer die Frage gestellt, welches Objektiv sei wohl das einzige und beste, mit dem man ohne wechseln zu müssen das Auslangen findet, so stellt sich hier die Frage, wie groß ist das Fassungsvermögen des Fotorucksackes und wie viel Kraft habe ich, wenn ich diesen wieder zum Pick-up-Truck tragen muss. Aber dann ist es soweit – und der indianische Führer deutet, dass es hier in den Slot geht und nach ein paar Minuten heisst es dann “selbst fotografieren” “ich komme in 2 Stunden wieder”. Entspanntes Schauen, die Natur auf sich wirken lassen, Eindrücke aufsaugen und dann diese auf den Sensor bannen – so läuft Fotografien im Canyon X. Und auch hier ist der Kugelkopf dem 3-Wege-Neiger überlegen, will man nicht mit instabilen Stativ-Positionen operieren, denn steil oben über den Köpfen erstrahlt der Canyon in seinen schönsten Farben.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Kalender 2018 – Wilde Wasserwelten im Grazer Bergland – Oktober

Kalender 2018-10

subject: Wasserfall-Kaskade im Feistergraben bei Deutsch-Feistritz, Grazer Bergland (photographer: Arpad Kunzfeld, 2017)


Der Herbst ist ins Land gezogen, die Blätter beginnen sich zu verfärben und die Natur macht sich für den bevorstehenden Winter bereit. Und wer jetzt mit offenen Augen abseits der bekannten Schluchten durch die Landschaft rund um Graz streift, der wird an vielen Stellen kleine, aber trotzdem wilde Wasserwelten entdecken. Eine dieser geheimen und wenig beachteten kleinen Schluchten ist der Feistergraben, der vom Übelbachtal steil bergan zieht und durch den sich der Feisterbach seinen Weg gegraben hat. Der Bach stürzt dabei immer wieder über kurze und wenige Meter hohe Kaskaden auf das nächste Plateau, wo dann kleine Tümpel entstehen, in denen das goldene Laub des Herbstes seine Kreise zieht.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit 90 mm Tilt-Shift-Objektiv, Kamera am Stativ horizontal ausgerichtet und Optik nach oben geshiftet, Focus-Stacking aus 2 Aufnahmen für eine durchgehende Schärfe, Lee-Polfilter, Belichtungszeit: 0,5 Sekunden, bedeckter Himmel, Farbtemperatur manuell angepasst und Sättigung leicht angehoben.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Kalender 2018 – Wilde Wasserwelten im Grazer Bergland – September

Kalender 2018-09

subject: Wasserfall-Kaskaden im Badlgraben bei Peggau, Grazer Bergland (photographer: Arpad Kunzfeld, 2017)


Bei unserem September-Bild handelt es sich um eine Aufnahme, die das Nahen des Herbstes zeigt. Vereinzelt verstreute farbige Blätter, dann wieder das noch relativ saftige grüne Moos und dazwischen der Badlbach, der über kleine Kaskaden durch die Engstelle des Badlgrabens fließt. Ein Ort der Ruhe, den nur Wenige besuchen, obgleich der guten Erreichbarkeit des Grabens. Ein Ort, den wir auch für unsere Workshops ausgewählt haben – ein idealer Ort um in Ruhe sich dem Thema Landschaftsfotografie zu widmen (Details dazu finden Sie unter Coaching Landschaftsfotografie).
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit 90 mm Tilt-Shift-Objektiv, Kamera am Stativ horizontal ausgerichtet und Optik nach oben geshiftet, Focus-Stacking aus 2 Aufnahmen für eine durchgehende Schärfe, Lee-Polfilter, Belichtungszeit: 0,5 Sekunden, bedeckter Himmel, Farbtemperatur manuell angepasst und Sättigung leicht angehoben.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Upper Antelope Canyon

 

ArpadKunzfeld-72-1200-7815

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Upper Antelope Canyon, Page, Arizona, USA


Slot Canyons sind enge und tiefe Schluchten und Felsspalten von manchmal nur wenigen Metern Breite und sind vor allem aus dem amerikanischen Südwesten bekannt. Oftmals 30 und 40 Meter tief und über hunderte Meter lang, sind sie ein touristischer Anziehungspunkt für viele Besucher und so kommen diese aus allen Ländern dieser Erde in Scharen, um diese Highlights zu sehen. Die wohl bekanntesten unter den Slot-Canyons sind mit Sicherheit die Antelope Canyons bei Page in Arizona, Canyons, die um die Mittagszeit in allen erdenklichen Rot- und Gelbtönen erstrahlen.

 

MarinaKunzfeld-72-1200-9840

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Upper Antelope Canyon, Page, Arizona, USA


Wer die chinesischen Großstädte Beijing oder Shanghai mit ihren Menschenmassen und Gedränge kennt, diese Art des Lebens liebt, der fühlt sich auch hier wohl, denn im Antelope Canyon hat man das Gefühl den Canyon mit der Hälfte der Bewohner Asiens zu teilen. So arg ist das Gedränge in der Enge um die besten Fotomotive, so groß und schnell laufen die Gruppen durch den Canyon und so undiszipliniert verhalten sich viele der Touristen, die vergessen hier nur Gast der Natur und der Navajo Indianer zu sein. Diese Entwicklung zum Massentourismus hat auch hier in den letzten Jahren Einzug gehalten. Zeiten in denen man den Antelope Canyon noch in Ruhe besuchen konnte sind heute längst vorbei.

 

ArpadKunzfeld-72-1200-7833-36

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Upper Antelope Canyon, Page, Arizona, USA


Da die Slot-Canyons nach oben hin oftmals sehr eng sind, kommt auch wenig Tageslicht bis zum Grund des Canyons. Um professionelle Aufnahmen zu machen, ist dies unter diesen Umständen und wie in der Landschaftsfotografie meist praktiziert nur mit einem Stativ möglich – zu lange wären die notwendigen Belichtungszeiten, möchte man nicht die Sensorempfindlichkeit nach oben drehen und dadurch Verluste in der Bildqualität vorprogrammieren. Im „Upper“ Antelope Canyon ist dieses Fotografieren mit einem 3-Bein-Stativ heute noch möglich, im „Lower“ Canyon nur mehr mit einem Einbein-Stativ, was Qualitätseinbußen mit sich bringt. Wer weiss, wie die Zukunft aussehen wird?

 

MarinaKunzfeld-72-1200-9895

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Upper Antelope Canyon, Page, Arizona, USA


Nimmt man an einer der geführten Foto-Touren durch den „Upper“ Canyon teil, dann werden die Teilnehmer gebeten nur ein einziges Objektiv zu verwenden und Fotorucksäcke zu Hause zu lassen. Zu Beginn nicht ganz verstanden, ist es uns heute klar, welcher Zweck damit verfolgt werden soll. Leider wird der tiefere Sinn dahinter nicht kommuniziert. Natürlich kann man ein paar Objektive mitnehmen, sie in einen kleinen Fotorucksack packen, der beim Bewegen durch den Canyon nicht stört, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein. Da jedoch die indianischen Führer im Canyon laufend Sand mit Schaufeln in die Höhe werfen, um die weltbekannten „sun beams“ des Antelope Canyons zu erzeugen, schwebt dermaßen viel Sand in der Luft, dass dieser schwebende Sand für den Sensor der Kamera während eines Objektiv-Wechsels nicht zuträglich ist. Das bedeutet, dass man was die Brennweite anbelangt, im Canyon einen Kompromiss eingehen muss. Ich habe alle Aufnahmen mit einem 24-105 mm Zoom-Objektiv durchgeführt und wer trotzdem Objektiv wechseln möchte oder muss, der sollte dies einfach rasch und unter vielleicht einem Tuch tun, damit „kein“ Sand oder Staub auf den Sensor gelangt. Abschließend sei noch ein Wort bezüglich des Stativ-Kopfes gesagt. Wer einen 3-Wege-Neiger auf seinem Stativ verwendet, dem sei empfohlen diesen 3-Wege-Neiger für das Fotografieren im Canyon durch einen Kugelkopf zu ersetzen. Zu oft muss die Kamera steil nach oben gerichtet werden, was mit einem 3-Wege-Neiger auf Grund seines eingeschränkten Einsatzwinkels nicht möglich ist. Obwohl hier Vieles als erschwerend erscheinen mag, das Erlebnis, die Farben, die Einmaligkeit, die “sun beams” entschädigen für alles, auch wenn man nur ein Objektiv verwendet.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Über dem Lake Powell

ArpadKunzfeld-72-1200-7605-10

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Blick über den Lake Powell, Alstrom Point, Utah, USA


An der Grenze zwischen den beiden Bundestaaten Utah und Arizona liegt der Ferien- und Badeort Page. Bedingt durch den 1948 errichteten „Glen Canyon Damm“ entstand die heutige Ferienstadt an den Ufern des aufgestauten Colorado, wobei nicht nur das eigentliche Flussbett des Colorado Rivers gestaut wurde, sondern das Wasser flutete auch alle in den Colorado mündenden Seiten-Canyons und Täler. Dadurch entstand eine bizarre Wasser- und Fjord-Landschaft ähnlich der in Norwegen, jedoch hier in einer Wüstenumgebung und trägt den Namen Lake Powell. Wer diese Landschaft von einem erhöhten Punkt aus betrachten möchte, der sollte zum Alstrom Point fahren.

 

ArpadKunzfeld-72-1200-7581-83

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Blick über den Lake Powell, Grenzland zwischen Utah und Arizona, USA


Die Fahrt zum Alstrom Point vom Highway 89 aus dauert an die 2 Stunden und führt über anfänglich gute Pisten, zum Schluss jedoch über steiniges und sehr raues Gelände. Die meisten Touristen, die sich zu diesen Aussichtspunkt wagen, sind jedoch für das Schlußgelände mit unzureichenden fahrbaren Untersätzen unterwegs. Die gemieteten SUVs und Allrad PKWs, auch wenn sie eine Höhenverstellung haben, radieren oftmals mit den Bodenplatten dahin und auch die für das Asphalt-Cruising aufgezogenen Pneus warten nur auf die „Plattfüße“. Und ein „die-letzten-Meilen-Gehen“ kommt für die Großstadt-Cowboys auch nicht in Frage – zu nahe scheint das Ziel. Wer es trotzdem schafft, der wird mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt und das meist in fast absoluter Einsamkeit, ohne aggressiv drängelnde Asiaten, wie am Colorado Overlook oder in den Antelope Canyons.

 

MarinaKunzfeld-72-1200-9790

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Blick über den Lake Powell, Grenzland zwischen Utah und Arizona, USA


Für Film-Liebhaber, vor allem die, die „Planet der Affen“ gesehen haben, die sollten wissen, dass sie am Alstrom Point eigentlich nicht den „Lake Powell“ vor sich haben, sondern den „Dead Lake“ und wer genau schaut, der kann vielleicht mit noch etwas Fantasie die Spitze des Raumschiffes im See erkennen und mit noch etwas mehr Fantasie die 3 Astronauten sehen, die durch die öde Landschaft der Smokey Mountains streifen.

 

ArpadKunzfeld-72-1200-7637

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: blühender Kaktus, Smokey Mountain Road, Utah, USA


Die Fahrt zum Alstrom Point beginnt am Highway 89, der Page in Arizona mit Kanab in Utah verbindet. Gleich hinter den letzten Häusern von Big Water geht es gleich durch eine Furt, die den Paria River quert. Nach regenreicheren Jahreszeiten erwartet dort den Besucher eine eventuell schlammige Durchquerung des Flusses bevor es dann die Smokey Mountain Road entlang geht, die im Frühjahr durch eine Landschaft mit blühenden Kakteen führt.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Monument Valley

MarinaKunzfeld-72-1200-9544

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Touristenstrom am Highway 163, Monument Valley, Utah, USA


Das Monument Valley zählt zu den bekanntesten Landschaften des amerikanischen Südwestens, ist es doch mit seinen Tafelbergen, die aus einer weiten Ebene in den Himmel ragen, mannigfach Kulisse vieler Filme gewesen. Angefangen von Sergio Leone’s „Spiel mir das Lied vom Tode“, über diverse Filme mit John Wayne, bis hin zu Filmen wie Easy Rider habe sie alle diese einzigartige Gegend weltweit bekannt gemacht. An der Grenze zwischen Utah und Arizona gelegen, ist das Monument Valley heute im Besitz der Navajo Indianer. Dem war aber nicht immer so. Nachdem man die Navajos und die benachbarten Apachen im frühen 19.Jahrhundert begonnen hatte aus dieser Gegend zu vertreiben und ihnen Gebiete am Rio Pecos als Reservate zu zuwiesen, gab es jahrzehntelange blutige Kämpfe bei denen viele Indianer starben. Erst als Folge des berühmten “langen Marsches“, an dem sich 8000 Navajos beteiligten und ein viertel von ihnen abgeschlachtet wurde, erhielten die Navajos 1868 ihr ursprüngliches Stammesgebiet als „Reservat“ zurück.

 
MarinaKunzfeld-72-1200-9592

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Der staubige “Scenic Drive”, Monument Valley, Utah, USA


MarinaKunzfeld-72-1200-9591

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Im Gespräch, Monument Valley, Utah, USA


Heute führt eine fast 30 Kilometer lange Rundstrecke durch das Monument Valley und tausende Touristen habe so die Möglichkeit auf einer staubigen und holprigen Piste das Monument Valley vom Auto aus zu erkunden. Manche verwechseln dabei diese naturbelassene Straße mit einem asphaltierten Highway und brausen mit ihren tiefergelegten Boliden über Felsen und andere Unebenheiten. Aufgeplatzte Ölwannen und Reifenschäden sind dann die Folge. Da haben es die Besitzer von Elektro-Autos schon besser, denn die haben keine Ölwannen. Ihnen geht nur der Strom durch die voll aufgedrehte Klimaanlage aus und bleiben damit ohne Saft liegen, wo sie dann warten, bis man sie abschleppt, denn Tesla-Ladestationen gibt es im Land der Tafelberge nicht. Die Navajos wissen jedenfalls viel davon zu erzählen.

 
MarinaKunzfeld-72-1200-9585

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Felswände und tiefer Sand und der “Totempfahl”, Monument Valley, Utah, USA


Wer das Land abseits des 30 Kilometer langen „Scenic Drives“ erkunden möchte, der kann dies natürlich tun, benötigt jedoch ein Permit von den Navajos und einen indianischen Führer, denn das in Europa gerne praktizierte „ich kann alles und bin der Größte“ und „die sollen sich nicht wichtig machen“ wird hier nicht geduldet. Zu groß, zu unwirtlich, zu wild und zu abgelegen ist die Gegend, denn wer hier mit seinem für das Gelände untauglichen PKW und ohne Tiefsand-Fahrkenntnisse stecken bleibt, der hat ein massives Problem. Der muss damit rechnen mehrere Tage zu warten bis ihn Jemand überhaupt findet. Denn Smartphones haben keinen Empfang, die meisten Tagestouristen sind Großstadt-Cowboys ohne Outdoor-Erfahrung, es hat tagsüber unter Umständen Temperaturen um die 40 Grad und die mitgeführten Trinkwasser-Mengen reichen gerade für das „Wasser-Nuckeln“ im heimischen Strandbad. Diese Art der Selbstüberschätzung kann in dieser Gegend tödlich enden.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Mystery Valley

MarinaKunzfeld-72-1200-9704

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: kurz vor Sonnenuntergang im Mystery Valley, Navajo-Land, Arizona, USA


Wer auf dem Highway 163 von der Kleinstadt Kayenta in Arizona Richtung Norden fährt, erreicht nach 20 Meilen Fahrt die Grenze zu Utah und damit auch die einmalige und weltbekannte Felskulisse des Monument Valley. Nur wenige Meilen davor liegt östlich des Highways ein Gebiet, das touristisch kaum erschlossen ist – das Mystery Valley. Ebenso wie das bekannte Monument Valley im Eigentum der Navajo Indianer, darf es ausschließlich in Begleitung eines Navajo Indianers besucht werden.

ArpadKunzfeld-72-1200-7441-42

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: die Landschaft des Mystery Valley, Navajo-Land, Arizona, USA

 

MarinaKunzfeld-72-1200-9693

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: wilde Mustangs leben im Mystery Valley, Navajo-Land, Arizona, USA


 
Indianer waren früher für ihre Reitkünste bekannt, wenn sie ohne Sättel im vollem Galopp zielsicher mit Pfeil und Bogen trafen. Seitdem sie jedoch das Pferd gegen den Pick-up Truck und das Geländeauto getauscht haben, sind sie auch zu Meistern im Fahren mit geländetauglichen Fahrzeugen im Tiefsand und über steile Felsen geworden. So auch unser indianischer Führer und ebenfalls Fotograf, mit dem wir gemeinsam das Mystery Valley besuchten. Lange Tiefsandpassagen wechselten mit steilen Felsplatten, bei denen man das Gefühl hatte, dass unser Jeep Wrangler umzufallen drohte – so ging es zu verschiedenen fotografischen Motivpunkten.

 
ArpadKunzfeld-72-1200-7473

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Ruinen Anasazi-Indianer, Mystery Valley, Navajo-Land, Arizona, USA

 

ArpadKunzfeld-72-1200-7483

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Felsen im Licht der untergehenden Sonne, Mystery Valley, Navajo-Land, Arizona, USA


Ist der Besucherandrang im Monument Valley auf einem „Maximum“, so liegt Einsamkeit über dem Mystery Valley, obwohl dieses fast auf Sichtweite zum benachbarten Monument Valley liegt. Weite Ebenen mit steilen in der Nachmittagssonne leuchtenden Felsformationen, Felsentore aller Art und eine Reihe von Ruinen aus der Zeit der Besiedelung durch die Anasazi Indianer sind die Landschaft prägenden Highlights.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Nächtliches Monument Valley

ArpadKunzfeld-72-1200-7551-79

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Milchstraße über dem Monument Valley, Navajo-Land, Grenzland zwischen Arizona und Utah, USA


Es ist um Mitternacht herum, als wir mit unserem indianischen Führer und ebenfalls Fotografen entlang der Grenze zwischen Utah und Arizona durch die stockdunkle Nacht fahren. Wir als Europäer wären hier ohne GPS-Unterstützung vollkommen verloren, so wenig lässt sich rundherum erkennen, so schnell würden wir in eine komplett falsche Richtung fahren. Als wir dann eine weite Ebene erreichen, können wir vor uns am Horizont die Silhouette verschiedener Felstürme erkennen. Wir bleiben stehen, bringen uns in Position, denn am südöstlichen Horizont ist bereits die Milchstraße über den Felstürmen rund um den „Totempfahl“ zu erkennen – ein einmaliges Schauspiel – eine einzigartige Gegend, tief im Land der Navajo-Indianer.

 
MarinaKunzfeld-72-1200-9731

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Sternenhimmel über dem “ear of the wind”, Monument Valley, Navajo-Land, südöstliches Utah, USA


An dieser Stelle eine kleine heitere Geschichte, die sich während der Vorbereitung für unsere Sternenfotografie ergab:
Möchte man die Milchstraße fotografieren, so ist es notwendig das Objektiv auch „unendlich“ zu fokussieren, denn die Sterne sind ja bekanntlich unendlich weit weg und wenn man nicht richtig fokussiert, so würden die Sterne auf dem Foto unscharf sein. Nur nachdem es bekanntlich in der Nacht dunkel ist, kann ein Kamera-Autofokus hier leider nichts ausrichten und der Fotograf muss dieses Fokussieren selbst und manuell durchführen. Unter normalen Bedingungen ja ganz leicht. Allerdings in der pechschwarzen Nacht des Monument Valley ist dies nicht so leicht, denn dort ist es so wie in einer Schauhöhle ohne Licht – man sieht einfach nichts und auf die kleinen Pünktchen am Himmel zu fokussieren ist fast unmöglich. Aus diesem Grund erledigt man diese Arbeit einfach am Tag und klebt den Einstellring des Objektivs mit einem Klebeband einfach fest. So machen es viele Astrofotografen und so war unser Plan.
Zu diesem Zweck parkten wir unseren Jeep entlang des viel befahrenen „Scenic Drives“ im Monument Valley, packten Kamera und Stativ aus dem Auto, stellten diese auf und suchten uns ein paar weit entfernte, unscheinbare Felsen als Ziel, um die „Unendlich-Einstellung“ vorzunehmen. Als wir so 1 oder 2 Minuten standen, kam plötzlich ein Auto mit Touristen, die Insassen sprangen heraus, zückten ihre Smartphones und fotografierten ebenfalls in die Richtung, in die unsere Kameras ausgerichtet waren. Das Schauspiel wieder holte sich wieder und wieder und kurzzeitig standen 10 Leute um uns herum und schossen Fotos mit ihren Smartphones und Tablets von den weit entfernten unscheinbaren Felsen.
Wir sprachen die Leute daraufhin an, warum sie auch dorthin fotografieren, denn dort sei ja gar nichts und wir erhielten als Antwort, dass wenn irgendwo in der Landschaft ein Fotograf stünde, der mit seiner Kamera und einem Stativ fotografiert, dann muss sich dort auch ein Motiv befinden, dass andere Menschen vielleicht nur nicht sehen – und so ist es sicher auch hier. Und als wir zu verstehen gaben, dass wir nur unsere Objektive „kalibrieren“, dann hieß es, dass man das nicht glauben kann, wir wollen nur nicht haben, dass sie hier fotografieren und wir wollen die Motive für uns alleine haben. Und auch auf die Frage, ob sie denn dort außer den unscheinbaren Felsen etwas sehen, dass es Wert wäre fotografiert zu werden hieß es, dass da sicher etwas sein muss, denn sonst wären wir ja nicht hier. Zu Hause werde man die Bilder genau analysieren. Wir wünschten jedenfalls viel Vergnügen.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Kalender 2018 – Wilde Wasserwelten im Grazer Bergland – August

Kalender 2018-08

subject: Unterer Kaskadenfall bei Mixnitz, Grazer Bergland (photographer: Marina Kunzfeld, 2017)


Wasserfälle zu fotografieren bedeutet auch gleichzeitig immer ein klein wenig nass zu werden – zu stark sind Gischt und feine Wassernebel. Dieser Umstand ist besonders jetzt im August, wenn das Thermometer über die 30 Grad klettert eine angenehmer Umstand. Wer jedoch lange Brennweiten einsetzt, der kann der Feuchtigkeit ein klein wenig entkommen und auf diese Art einmal das Equipment vor Spritzwasser schützen, hat aber auch die Möglichkeit Wasserfälle aus einem anderen Blickwinkel heraus zu erkunden. Der Untere Kaskadenfall in der unteren Bärenschützklamm bei Mixnitz ist einer dieser Wasserfälle, der durch seine außergewöhnlichen Moospolster dem Fotografen viele Detail-Möglichkeiten bietet.
Aufnahmetechnik: CANON 7D mit Tele-Zoom auf 400 mm Brennweite mit Hoya-Polfilter. Aufnahme aus der Hand bei 1/125 Sekunde, um die Bewegung des Wassers nicht vollständig einzufrieren. Um genug Schärfentiefe zu erzielen mussten die ISO auf 800 angehoben werden. Heiterer Himmel, jedoch kein direktes Sonnenlicht. Bei der Entwicklung wurden Farbtemperatur manuell angepasst und Dynamik und Sättigung leicht angehoben.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Mondfinsternis

Kunzfeld-300-3954.jpg

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Mondfinsternis über der Steiermark,


Eine Sonnenfinsternis und auch eine Mondfinsternis sind ein besonderes Natur-Schauspiel, denn beide sind nicht alltäglich und wenn es zu so einem Ereignis kommt, dann ist dieses örtlich begrenzt. Diesmal waren die Europäer die Glücklichen, jedoch machte das Wetter in vielen Regionen dem Jahrhundert-Schauspiel einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Wolken verdeckten oftmals den Himmel und so konnten viele Menschen nur einen kurzen Augenblick den roten Mond bewundern.


Es gab aber noch weit aus mehr zu bestaunen, denn der sonst weiße Mond erschien im typischen rot des Mars und der nur wenige Fingerbreit darunter befindliche Mars leuchtete in der typischen weißen Farbe des Mondes – eine verkehrte Himmelswelt müsste man meinen. Und da es massig an Wolken und an Dunst in der Atmosphäre gab, hatten beide Himmelskörper einen starken „Hof“ und in manchen Augenblicken erschien der Mars sogar gleich groß, wie der Mond. Und was von vielen Menschen jedoch unbeobachtet blieb war, dass sich knappe 40° westlich des Mondes das obere Zentrum der Milchstraße zeigte – zu sehr zog die Mondfinsternis die Menschen in den Bann und zu kurz waren die Wolkenfenster, die den Blick auf unsere Galaxie frei gaben.


Was Astronomen gar nicht mögen ist, wenn durch thermische Turbulenzen in der Atmosphäre die Sterne scheinbar zu tanzen beginnen. Ein Effekt, der durch unterschiedlich dichte und durch sich laufend verändernde Luftschichten hervorgerufen wird. Dieser Effekt tritt vermehrt nach dem Durchzug von Störungsfronten auf und was manch einer in einer lauen Sommernacht als Blinken der Sterne beschreibt ist hier der große Bruder, der nicht nur blinkt, sondern die Sterne scheinbar bewegt. Seltsame und nicht kreisförmige Sternformen sind die Folge.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Im Reich der Anasazi Indianer

ArpadKunzfeld-72-1200-7379

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: “House on Fire”, Anasazi Ruinen, Mule Canyon, südöstliches Utah, USA


Wer kennt sie nicht, die Filme mit Indianern, die mit Pfeil und Bogen in den Krieg zogen, die ihre Feinde skalpierten, die in Zelten lebten und ihre Gegner an Marterpfähle banden, um sie dort qualvoll sterben zu lassen. Alles großes Kino „made in Holywood“, die Realität sah jedoch etwas anders aus, denn nicht jeder Indianer war ein blutrünstiger Krieger, wie auch nicht jeder Ritter im Mittelalter ein mordender Schwertkämpfer war.


Die Besiedelung des amerikanischen Kontinents begann vor mehr als 6000 Jahren, jedoch gibt es von diesen amerikanischen Ureinwohnern fast keine Zeugnisse und Funde. Jede Menge Funde und Relikte gibt es jedoch vom Volk der Anasazi, die vom 5.Jahrhundert n. Chr. bis in das 13. und 14.Jahrhundert hauptsächlich in der „Four Corner“ Region lebten – der Ecke von Utah, Arizona, New Mexico und Colorado. Von diesem Volk gibt es noch mannigfach Reste ihrer einstigen Siedlungen und eine dieser Siedlungen befindet sich im Mule Canyon im südöstlichen Utah.

ArpadKunzfeld-72-1200-7415-18

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Anasazi Ruinen, Mule Canyon, südöstliches Utah, USA


Die Kultur der Anasazi war relativ hoch entwickelt. Sie bauten Straßen, die die verschieden Siedlungen mit einander verbanden, wobei diese sich meist in Schluchten befanden und wie Schwalbennester unter weit ausladenden Überhängen platzierte wurden. Auf den darüber liegenden Hochebenen bestellten sie Felder, von denen sie Bohnen, Mais und verschiedene Gemüse ernteten. Wie aus Felszeichnungen zu entnehmen ist jagten sie Dickhornschafe und Antilopen, die es zu dieser Zeit noch in großen Mengen in dieser Region gab.


Mit dem ausklingenden 13.Jahhundert verschwand diese Kultur allmählich aus dieser Region, wobei man über die genauen Hintergründe heute rätselt. Man vermutet, dass es einsetzende Dürren waren, die die sesshaften Anasazi vertrieben, oder nachdrängende nomadische Indianervölker wie Navajos und Apachen. Es gibt auch lustige Vermutungen – so ist ein Fantast sogar der Meinung, dass die Anasazi Verbindungen zu Außerirdischen hatten und mit diesen in das Weltall flogen..


Beim Mule Canyon handelt es sich um ein breites, schluchtartiges Tal, in dem sich an mehreren Stellen Ruinen der Anasazi befinden. Meist nicht auf den ersten Blick zu sehen, befinden sich die Bauten oftmals über der Talsohle leicht versteckt unter felsigen Dächern. Besonders eindrucksvoll erscheinen die Ruinen dann, wenn die tiefstehende Sonne leicht unter die felsigen Überhänge scheint und damit die Felsen in ein magisches goldgelb verwandelt. Da sich bei unserem Besuch die Sonne kaum zeigen wollte, mussten wir zu anderen Hilfsmittels greifen, um zu goldgelben Sonnenlicht zu kommen. Es waren Systemblitze mit speziellen so genannten Konversionsfiltern, die wir einsetzten, um das Licht der tiefstehenden Sonne nachzustellen.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

White Pocket

MarinaKunzfeld-72-1200-9435

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: White Pocket, Coyote Buttes South, Paria Rimrocks, Arizona, USA


Das Gebiet der Paria Rimrocks mit all seinen Naturschönheiten erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 2000 Quadratkilomentern und mitten durch dieses Gebiet verläuft die Grenze der beiden Bundesstaaten Utah und Arizona. Neben dem weltweit bekannten landschaftlichen Highlight der „Wave“ gibt es noch eine Reihe von anderen gleichermaßen schönen, aber nicht so bekannten Felsformationen. In unserem letzten Newsletter haben wir vom Wire Pass Slot Canyon berichtet – jetzt möchten wir ein südlich davon gelegenes Gebiet vorstellen – die White Pocket – eine Felsformation, die man direkt mit dem Auto erreichen kann – aber wie?

 

ArpadKunzfeld-72-1200-7224

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: White Pocket, Coyote Buttes South, Paria Rimrocks, Arizona, USA


In der Sandsteinformation der White Pocket dominieren die Farben Weiß, etwas Gelb und Rot und die zerfurchte Oberflächenstruktur erinnert an die Oberfläche eines Gehirnes, was derartigen Felsstrukturen auch den Namen „Brainrocks“ gegeben hat. Wir kennen diese “Brainrocks” aus dem Gebiet der Wave. Dort sind sie gelblich – hier sind sie überwältigend und die Mischung aus den einzelnen Farben, manchmal unterbrochen durch Sand, dann wieder dazwischen das Grün einzelner Pflanzen macht dieses Gebiet so einzigartig.

 

ArpadKunzfeld-72-1200-7249-51

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: White Pocket, Coyote Buttes South, Paria Rimrocks, Arizona, USA

 
MarinaKunzfeld-72-1200-9364

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: White Pocket, Coyote Buttes South, Paria Rimrocks, Arizona, USA


Die Tierwelt in dieser Ecke Utahs ist meist unsichtbar – zu heiß ist es an den Tagen und die Tiere, meist Reptilien suchen tagsüber schützende schattige Plätze auf. Auf unseren Reisen in den Jahren davor hatten wir jedoch mehrfach die Chance Wüstenschildkröten und auch Klapperschlangen von Angesicht zu Angesicht zu treffen, wobei das erwartende aufeinander Treffen mit den mit einer Hornrassel ausgestatteten Reptilien immer ein Erlebnis ist. Meist registrieren die Tiere unser Herannahen weitaus früher als wir Menschen und Warnen mit ihren unverwechselbaren Rasseln bereits von weitem. Diesmal waren es neben Raben und auch Truthahngeiern vor allem kleine Eidechsen, die auf den Sandsteinfluchten auf der Suche nach etwas Fressbaren herumlaufen.

MarinaKunzfeld-72-1200-9370

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Eidechse, White Pocket, Coyote Buttes South, Paria Rimrocks, Arizona, USA


Die White Pocket ist was die Besucherzahlen anbelangt nur sehr wenig besucht und der Grund dafür liegt in der „Erreichbarkeit“, denn man kann zwar fahren, es gibt jedoch keine normale Straße, geschweige eine gewartete oder gar geteerte Piste. Um dorthin zu gelangen geht es viele Kilometer durch tiefen Sand, was bedeutet, dass der normale USA Tourist, der pro Tag mindestens 2 Nationalparks besucht, auf Grund seines fahrbaren Untersatzes diese Felsformationen nur in Form von Bildern „besichtigen“ kann. Es sind bis zu 40 cm tiefer Sand in den Fahrrinnen, was Fahrzeuge mit großer Bodenfreiheit bedarf, damit diese nicht in der Mitte auf der Bodenplatte aufsitzen und es benötigt ein wenig an Geschick in der Art des Fahrens. Es gilt in den Tiefsand-Passagen nicht anzuhalten, das Automatikgetriebe im ersten oder maximal zweiten Gang zu sperren und ordentlich Gas zu geben und die Anti-Schlupfkontrolle zu deaktivieren. Den Allrad muss man nicht zwingend zuschalten. Tiefergelegte Fahrzeuge, mögen sie auch noch so viel Leistung unter der Haube haben oder die klassischen Familien-Vans und die normalen SUVs sind damit für diese Fahrt ausgeschlossen. Die Mutigen, die es trotzdem wagen, bleiben im tiefen Sand hoffnungslos stecken und ein Abschleppen ist in dieser Gegend nicht ganz billig und erfordert tagelange Wartezeiten.

 

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Kalender 2018 – Wilde Wasserwelten im Grazer Bergland – Juli

Kalender 2018-07

subject: Hallimasch, Peggauer Wasserfall, Grazer Bergland (photographer: Arpad Kunzfeld, 2017)


Dieser Moospolster mit dem bei uns selten als Speisepilz kredenzten Hallimasch befand sich unterhalb des Peggauer Wasserfalls in einem kleinen Schlucht artigen Einschnitt. Über der Szene thront die im 12.Jahrhundert erbaute Burg Peggau. Mitten in einer aus Gischt und mit Moos überzogenen Felsen und Baumstämmen dominierten Landschaft wächst dieser Pilz meist auf alten Baumstümpfen, von denen er sich ernährt und diese im Laufe der Zeit zur Gänze verzehrt.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit 90 mm Tilt-Shift-Objektiv, Kamera am Stativ horizontal ausgerichtet und Optik geshiftet, sowie Lee-Polfilter. Um eine schräg von vorne links nach rechts hinten quer durch das Bild laufende Schärfe zu erzielen, wurde die Tilt-Shift-Optik entsprechend verschwenkt. Belichtungszeit: 1/15 Sekunde bei 400 ISO, bedeckter morgendlicher Himmel, Farbtemperatur manuell angepasst und Dynamik und Sättigung leicht angehoben.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture