Arpad Kunzfeld

Tropfsteine stehen senkrecht

ArpadKunzfeld-300-3423


photographer: Arpad Kunzfeld
subject: “Riese”, Lurgrotte Semriach mit CANON 17mm Tilt-Shift Optik / “The giant”, Lurgrotte Semriach using CANON 17mm Tilt-Shift lens

 

ArpadKunzfeld-300-3399-00

photographer: Arpad Kunzfeld
subject: “Piniengruppe”, Lurgrotte Semriach mit CANON 24mm Tilt-Shift Optik / “Pines group”, Lurgrotte Semriach using CANON 24mm Tilt-Shift lens

 

Die Lurgrotte bei Semriach ist eine unserer schönsten steirischen Tropfsteinhöhlen. Als aktive Wasserhöhle ist sie vor allem während richtiger Hochwasserperioden nicht ungefährlich, da ein sehr großer Teil der Entwässerung des Semriacher Beckens durch das Höhlensystem läuft und plötzlich ungeheure Wassermengen durch die Höhle fließen können. Als beste Zeit für Aufnahmen sind die Trockenperioden im Winter, da zu diesen Zeiten die Höhle trocken ist und der reduzierte Führungsbetrieb auch nicht gestört wird. Im Dezember hatten wir die Möglichkeit für den Betreiber der Semriacher Lurgrotte die Highlights aus dem klassischen Führungsbereich zu fotografieren. Wie bei einer Expedition aufgeplant, mit schwerem Gepäck am Rücken, verbrachten wir viele schöne Stunden in der Höhle. Dabei galt es die teilweise beeindruckend hohen Tropfsteine, wie beispielsweise den “Riesen” zu fotografieren. Wer hier ohne Shift-Objektive ausgerüstet ist, der hat das Problem die tatsächliche Steilheit, die Mächtigkeit und die Höhe der Tropfsteine nicht abzubilden zu können, denn sie scheinen alle nach hinten zu kippen. Zwar bieten Programme wie Photoshop perspektivische Korrekturmöglichkeiten an, jedoch geht dies immer zu Lasten der Bildauflösung und für Aufnahmen, die später auf Plakaten gedruckt werden sollen, ist diese Variante eine enorme Einschränkung. Die von uns am häufigsten eingesetzten Brennweiten sind dabei 17 mm und 24 mm – beide als Tilt-Shift Optik ausgeführt.

 

content and image: copyright by Arpad Kunzfeld

Waldstein

ArpadKunzfeld-72-1194-96

Foto: Arpad Kunzfeld
Motiv: Reckturm der Ruine Waldstein

 
Entlang der alten Handelsstraße von Deutschfeistritz über den Gleinalmsattel in das obere Murtal bewachten mehrere Burgen den Weg und hoben die damals üblichen Wegzölle ein. Eine dieser Befestigungen war die Burg Waldstein, auf der im ausklingenden Mittelalter den Grafen von Windischgrätz wohnten. Ein Wall mit Türmen sperrte im Tal den Handelsweg an der Stelle, an der sich das heute Schloß Waldstein befindet und auf der Anhöhe thronten eine Vorburg – der Hungerturm oder Reckturm – und dahinter die eigentliche Festung.

 

Inhalt und Foto: copyright by Arpad Kunzfeld

Horkbaue

ArpadKunzfeld_Sig-72-2599


photographer: Arpad Kunzfeld
subject: Förderstrecke der Horkbaue bei Großstübing / Houling tunnel, Hork-mine, Großstübing, Styria

 

ArpadKunzfeld_Sig-72-92

photographer: Arpad Kunzfeld
subject: Sinterbildungen in den Horkbauen bei Großstübing / Sinter, Hork-mine, Großstübing, Styria

 

In der Umgebung von Großstübing gibt es eine Reihe von alten Bergbau-Stollen, die viele hunderte Jahre alt sind. Ein solcher Bergbau befand sich unterhalb des ehemaligen Gehöftes Hork. Sein Mundloch ist total verbrochen, jedoch gibt es noch einen versteckten gesenkartigen Zugang, der in die ehemalige Silbergrube führt. Enge alte Strecken, sodass gerade ein Mann Platz hat, dunkle Schrägschächte, seltsame Sinterbildungen und teilweise Verbrüche machen es schwer die Fotoausrüstung in diese Unterwelt zu bringen. Als Belohnung gibt es dafür außergewöhnliche Aufnahmen.

 

content and image: copyright by Arpad Kunzfeld

Die kleine Wasserwelt

IMG_7527_28_29 mittel

Foto: Arpad Kunzfeld
Motiv: Badlgraben nördlich von Peggau

 

Die Kalkfelsen des Grazer Berglandes bilden Karstlandschaften mit Höhlen und Schluchten mit Wasserfällen und seltenen Pflanzen. Eine derartige Schluchtbildung, die in unmittelbarer Umgebung zu einem der größten Bergbaue des Grazer Berglandes liegt ist der Badlgraben. Kaum besucht, mit seltenen Farnen bewachsen gibt es kleine Wasserfälle und glatte Felswände.

 

content and image: copyright by Arpad Kunzfeld