Mondfinsternis

Kunzfeld-300-3954.jpg

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Mondfinsternis über der Steiermark,


Eine Sonnenfinsternis und auch eine Mondfinsternis sind ein besonderes Natur-Schauspiel, denn beide sind nicht alltäglich und wenn es zu so einem Ereignis kommt, dann ist dieses örtlich begrenzt. Diesmal waren die Europäer die Glücklichen, jedoch machte das Wetter in vielen Regionen dem Jahrhundert-Schauspiel einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Wolken verdeckten oftmals den Himmel und so konnten viele Menschen nur einen kurzen Augenblick den roten Mond bewundern.


Es gab aber noch weit aus mehr zu bestaunen, denn der sonst weiße Mond erschien im typischen rot des Mars und der nur wenige Fingerbreit darunter befindliche Mars leuchtete in der typischen weißen Farbe des Mondes – eine verkehrte Himmelswelt müsste man meinen. Und da es massig an Wolken und an Dunst in der Atmosphäre gab, hatten beide Himmelskörper einen starken „Hof“ und in manchen Augenblicken erschien der Mars sogar gleich groß, wie der Mond. Und was von vielen Menschen jedoch unbeobachtet blieb war, dass sich knappe 40° westlich des Mondes das obere Zentrum der Milchstraße zeigte – zu sehr zog die Mondfinsternis die Menschen in den Bann und zu kurz waren die Wolkenfenster, die den Blick auf unsere Galaxie frei gaben.


Was Astronomen gar nicht mögen ist, wenn durch thermische Turbulenzen in der Atmosphäre die Sterne scheinbar zu tanzen beginnen. Ein Effekt, der durch unterschiedlich dichte und durch sich laufend verändernde Luftschichten hervorgerufen wird. Dieser Effekt tritt vermehrt nach dem Durchzug von Störungsfronten auf und was manch einer in einer lauen Sommernacht als Blinken der Sterne beschreibt ist hier der große Bruder, der nicht nur blinkt, sondern die Sterne scheinbar bewegt. Seltsame und nicht kreisförmige Sternformen sind die Folge.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld
1