Cathedral Valley

MarinaKunzfeld-72-1200-8803

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Felsmonolithen, Cathedral Valley, Capitol Reef National Park, Utah, USA


Manch einem USA-Reisenden sind Namen wie Waterpocket-Fold oder Burr Trail vielleicht bekannt, gehören sie doch zum Capitol Reef National Park und sind teilweise mittels guter Straßen erschlossen. Ganz im Norden dieses Parks, weitab aller Standardwege, liegt ein Tal in fast absoluter Einsamkeit. Nur über „Dirtroads“ und mit Fahrzeugen mit großer Bodenfreiheit und Allradantrieb erreichbar, trägt dieser Teil des Nationalparks den Namen Cathedral Valley. Die Einzigartigkeit dieser Gegend verdankt sie mächtigen Felsnadeln und Felsstrukturen gleich Kathedralen, die im goldenen Licht der Nachmittagssonne in magischem Rotbraun und Gold erstrahlen.

 

ArpadKunzfeld-72-1200-6757-58

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Bentonit-Felsen, Cathedral Valley, Capitol Reef National Park, Utah, USA


Auf dem Weg zu den magischen Felsstrukturen geht es zuerst durch eine Landschaft geprägt von sanften, aber unwirklich aussehenden Kuppen aus Bentonit, einer Art Ton, der sogar in der Bauindustrie Verwendung findet. Entstanden aus verwitterter vulkanischer Asche, bildet der Bentonit farbenprächtige leicht rötliche, dann wieder graue oder weiße seltsame Kuppen, die an eine Mondlandschaft erinnern. Und in den Senken der sanften Bentonit-Kuppen finden sich schwarze über Kopf große Lavabrocken, die Zeugnis von dem in dieser Gegend einstigen Vulkanismus geben. Dann ändert die Landschaft ihr Aussehen und die Bentonit-Kuppen weichen einer Ebene mit spärlich Bewuchs. Gerade so viel, dass Farmer dies nutzen, um ihr Jungvieh hier weiden zu lassen. Was bei uns saftige Almen sind, sind hier staubige Steppen und Wasser ist nur spärlich vorhanden.

 

MarinaKunzfeld-72-1200-8921

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: temple of the sun, Cathedral Valley, Capitol Reef National Park, Utah, USA


Nach 40 Kilometern staubiger und steiniger Fahrt erreicht man das, wozu man sich auf den Weg machte. Felstürme, die Namen wie „temple of the sun“ oder „temple of the moon“ tragen. Diese steil abfallenden Felsklippen und die aufragenden Felstürme sind das Ergebnis der Verwitterung der einstigen Sandstein-Ebene. Dabei wurden die weichere Sandsteinschichten hier im Laufe von Millionen von Jahren durch Wind und Wetter abgetragen und die harten rötlichen “Wingate” Sandsteine und die weißen “Navajo” Sandsteinschichten haben diesem Prozess widerstehen können. Daraus hat sich das heutige Bild dieser Landschaft geformt und vor allem in den Nachmittagsstunden wird die rötliche Farbe dieser Felsen noch zusätzlich durch das Licht der untergehenden Sonne verstärkt.

 

MarinaKunzfeld-72-1200-8948

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: glass mountain, Cathedral Valley, Capitol Reef National Park, Utah, USA


Eine Besonderheit in dieser Gegend ist ein wenige Meter hoher Hügel, der als „glass mountain“ bezeichnet wird. Dabei handelt es sich nicht um Glas, sondern um einen kleinen Hügel, der vollständig aus Gips besteht und der den Eindruck vermittelt, als dass man vor einem Haufen Glasscherben stünde. Große Kristallflächen von vielen Zentimeter Größe des durchscheinenden Minerals spiegeln sich hier im Sonnenlicht und hier gilt “Sammeln verboten”, haben doch Mineralienliebhaber einen ähnlichen Ort in der Nähe dem Erdboden gleich gemacht.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld
2