White Pocket

MarinaKunzfeld-72-1200-9435

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: White Pocket, Coyote Buttes South, Paria Rimrocks, Arizona, USA


Das Gebiet der Paria Rimrocks mit all seinen Naturschönheiten erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 2000 Quadratkilomentern und mitten durch dieses Gebiet verläuft die Grenze der beiden Bundesstaaten Utah und Arizona. Neben dem weltweit bekannten landschaftlichen Highlight der „Wave“ gibt es noch eine Reihe von anderen gleichermaßen schönen, aber nicht so bekannten Felsformationen. In unserem letzten Newsletter haben wir vom Wire Pass Slot Canyon berichtet – jetzt möchten wir ein südlich davon gelegenes Gebiet vorstellen – die White Pocket – eine Felsformation, die man direkt mit dem Auto erreichen kann – aber wie?

 

ArpadKunzfeld-72-1200-7224

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: White Pocket, Coyote Buttes South, Paria Rimrocks, Arizona, USA


In der Sandsteinformation der White Pocket dominieren die Farben Weiß, etwas Gelb und Rot und die zerfurchte Oberflächenstruktur erinnert an die Oberfläche eines Gehirnes, was derartigen Felsstrukturen auch den Namen „Brainrocks“ gegeben hat. Wir kennen diese “Brainrocks” aus dem Gebiet der Wave. Dort sind sie gelblich – hier sind sie überwältigend und die Mischung aus den einzelnen Farben, manchmal unterbrochen durch Sand, dann wieder dazwischen das Grün einzelner Pflanzen macht dieses Gebiet so einzigartig.

 

ArpadKunzfeld-72-1200-7249-51

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: White Pocket, Coyote Buttes South, Paria Rimrocks, Arizona, USA

 
MarinaKunzfeld-72-1200-9364

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: White Pocket, Coyote Buttes South, Paria Rimrocks, Arizona, USA


Die Tierwelt in dieser Ecke Utahs ist meist unsichtbar – zu heiß ist es an den Tagen und die Tiere, meist Reptilien suchen tagsüber schützende schattige Plätze auf. Auf unseren Reisen in den Jahren davor hatten wir jedoch mehrfach die Chance Wüstenschildkröten und auch Klapperschlangen von Angesicht zu Angesicht zu treffen, wobei das erwartende aufeinander Treffen mit den mit einer Hornrassel ausgestatteten Reptilien immer ein Erlebnis ist. Meist registrieren die Tiere unser Herannahen weitaus früher als wir Menschen und Warnen mit ihren unverwechselbaren Rasseln bereits von weitem. Diesmal waren es neben Raben und auch Truthahngeiern vor allem kleine Eidechsen, die auf den Sandsteinfluchten auf der Suche nach etwas Fressbaren herumlaufen.

MarinaKunzfeld-72-1200-9370

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Eidechse, White Pocket, Coyote Buttes South, Paria Rimrocks, Arizona, USA


Die White Pocket ist was die Besucherzahlen anbelangt nur sehr wenig besucht und der Grund dafür liegt in der „Erreichbarkeit“, denn man kann zwar fahren, es gibt jedoch keine normale Straße, geschweige eine gewartete oder gar geteerte Piste. Um dorthin zu gelangen geht es viele Kilometer durch tiefen Sand, was bedeutet, dass der normale USA Tourist, der pro Tag mindestens 2 Nationalparks besucht, auf Grund seines fahrbaren Untersatzes diese Felsformationen nur in Form von Bildern „besichtigen“ kann. Es sind bis zu 40 cm tiefer Sand in den Fahrrinnen, was Fahrzeuge mit großer Bodenfreiheit bedarf, damit diese nicht in der Mitte auf der Bodenplatte aufsitzen und es benötigt ein wenig an Geschick in der Art des Fahrens. Es gilt in den Tiefsand-Passagen nicht anzuhalten, das Automatikgetriebe im ersten oder maximal zweiten Gang zu sperren und ordentlich Gas zu geben und die Anti-Schlupfkontrolle zu deaktivieren. Den Allrad muss man nicht zwingend zuschalten. Tiefergelegte Fahrzeuge, mögen sie auch noch so viel Leistung unter der Haube haben oder die klassischen Familien-Vans und die normalen SUVs sind damit für diese Fahrt ausgeschlossen. Die Mutigen, die es trotzdem wagen, bleiben im tiefen Sand hoffnungslos stecken und ein Abschleppen ist in dieser Gegend nicht ganz billig und erfordert tagelange Wartezeiten.

 

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld
2