Der Weg nach “Black Rock Well”

ArpadKunzfeld-72-1200-7415

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Petroglyphen von Black Rock Well, Death Valley National Park, Kalifornien


Black Rock Well ist eine Felsformation im Death Valley National Park und ist durch viele Tausend Jahre alte indianische Felszeichnungen bekannt geworden. Diese Felszeichnungen sind heute kaum dokumentiert und auch der Weg dorthin ist schwer zu finden – es gibt keine richtigen und eindeutigen Wegbeschreibungen. Dies wird auch von der Nationalparkverwaltung bewusst so gehalten, um die Besucherströme und die damit verbunden möglichen Zerstörungen auf ein Minimum zu halten. Lediglich ein Video eines Archäologen gibt ein klein wenig Aufschluss darüber, wo sich Black Rock Well befindet. Als wir begannen diese Felsen während unserer Reisevorbereitungen zu Hause am Schreibtisch zu suchen, kam uns einmal das angesprochene Video und unsere Gebietskenntnis zu Hilfe. Die Kombination aus beiden und entsprechendes Kartenmaterial lieferte uns schlussendlich die mehr oder minder genaue Position von Black Rock Well. Eine 100 prozentige Garantie hatten wir allerdings auch nicht.

 

ArpadKunzfeld-1800-2

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Joshua-Bäume auf der Lee Hochebene, Death Valley National Park, Kalifornien


Als wir dann im Oktober letzten Jahres auf der „Lee Flat“ standen und die vielen Josua Trees bewunderten waren wir froh ein GPS Gerät zu besitzen und vorab zu Hause die Möglichkeit gehabt zu haben die entsprechenden GPS-Koordinaten bereits programmieren zu können. Ohne diesem heute sehr hilfreichen Dienst, wäre das Navigieren im Gelände ungleich schwerer gewesen. Heute ist eine Navigation für viele Menschen ohne GPS sogar unmöglich, denn das Wissen über den Gebrauch von Bussole und Karte verschwindet zusehends. Die schwarzen Felsen von „Black Rock Well“ sind eine Art kleiner und seichter Taleinschnitt in eher hügeligen Bergen, ist unscheinbar und ist auch nicht der einzige Taleinschnitt dieser Art und Form. Und obwohl nur 3 Kilometer Luftlinie von dem Punkt entfernt, an dem wir unseren Jeep abgestellt hatten, dauert es dann doch einiges an Zeit, um Black Rock Well zu erreichen. Wegloses Gelände, viele zu querende Rinnen, Felsblöcke und dornige Büsche erforderten ein konzentriertes Gehen und auch mögliche Zusammentreffen mit Klapperschlangen ließen unsere Sinne kontinuierlich angespannt die Umgebung wahrnehmen.

 

ArpadKunzfeld-72-1200-7531

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Petroglyphen von Black Rock Well, Death Valley National Park, Kalifornien


Es war dann eine Erleichterung und ein Glücksgefühl, als wir die ersten Felszeichnungen sahen und desto weiter wir in diesen seichten Einschnitt vordrangen, umso häufiger und eindrucksvoller wurden die Zeichnungen. Nicht mit Farbe bemalter Fels, wie wir ihn im Mystery Valley vorgefunden hatten, sondern fein in den Fels gehauene kleine Punkte, gleich einer Ziselierung, hinterließen hier auf dem fast schwarzen Basalt eine helle und fast weiße Struktur. Abbildungen von Dickhornschafen, Sonnenrädern, Darstellungen von Menschen oder die Symbole der Speerschleuder “Atlatl” geben hier Zeugnis einer alten Kultur und zeigen, dass diese heute ausgetrocknete Wüstengegend einst grünes Land war, gespeist von Flüssen und Bächen.

MarinaKunzfeld-72-1200-7464

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Petroglyphen von Black Rock Well, Death Valley National Park, Kalifornien

 

MarinaKunzfeld-72-1200-7425

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Inschriften von Bergleuten aus der Ubehebe-Mine, Black Rock Well, Death Valley National Park, Kalifornien

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld
0