Atelier Jungwirth

Vernissage Menschenbilder 2019

Menschenbilder2019

subject: “im Lichtschacht” (photographer: Arpad Kunzfeld, 2018 / im Bild: Harald Polt / location: Geisterschacht, Lurgrotte Semriach)


So wie jedes Jahr veranstaltet das Atelier Christian Jungwirth zusammen mit der Innung der Berufsfotografen eine Ausstellung mit den besten Arbeiten steirischer Fotografen. Diese Ausstellung mit dem Titel „Menschenbilder“ wird am 16.März in Graz am Mariahilferplatz eröffnet und zieht dann im Laufes des Jahres durch viele steirische Gemeinden. Und was uns ganz besonders freut, dass auch wir dieses Jahr wieder mit einer Arbeit vertreten sind. Die Ausstellung befindet sich im Freien und ist für jeden rund um die Uhr zugänglich.


Nun zu unserer Aufnahme:
Ähnlich dem Fotopionier Charles Waldack, der als erster Fotograf 1866 Höhlen-Aufnahmen machte und dies in der über 600 km langen Mammut-Höhle im amerikanischen Bundesstaat Kentucky, so entstand unsere Aufnahme mit dem Titel “im Lichtschacht” in der Lurgrotte bei Semriach. Als Blitzlicht verwendete Charles Waldack damals, wie zu dieser Zeit üblich, metallisches Magnesium angereichert mit Schießpulver, was eine sehr explosive und gar nicht ungefährliche Mischung ergab. Im Gegensatz zu Charles Waldack verwenden wir heute über Funk getriggerte Systemblitze, aber ein bisschen angelehnt an das Pioniertum vor mehr als 150 Jahren, ist es auch bei uns metallisches Magnesium, das beim Blitzen zum Einsatz kommt, dieses jedoch eingebettet in die reine Sauerstoff-Atmosphäre großer Blitzbirnen mit Lichtströmen bis zu 150.000 Lumen pro Sekunde. Und so wie Charles Waldack von der unterirdischen Welt fasziniert war, sind auch wir seit je her von dieser Art der Fotografie im “lichtleeren Raum” begeistert. So freuen wir uns jedesmal sehr, wenn wir neben unserem klassischen fotografischem Business in Höhlen und historischen Bergwerken fotografieren können. Und so wie die Pioniere der Fotografie vor langer Zeit sich mit ihrem überdimensionalem Gepäck auf den Weg machten, rücken auch wir gleich einer Expedition aus, wenn es in die Unterwelt geht und obwohl Kameras in Summe kleiner geworden sind, sind unsere Gepäckstücke trotzdem um nichts geringer als das Expeditionsgepäck vor 150 Jahren.


Die Aufnahme entstand in einem 20 Meter tiefen Seitenschacht des Geisterschachtes, den wir mit Systemblitzen punktuell ausleuchteten und wodurch das Farbenspiel des Gesteins im Licht erst zur Geltung kam. Vor diesem aufgehellten Schacht – oder Lichtschacht – seilte sich unser “Model”, der Höhlenforscher Harald Polt, nachdem er zuvor Bohrhaken zur Seilsicherung angebracht hatte, in die Tiefe und ich begleitete ihn dabei mit der Kamera. Dieses Lichtspiel ließ uns dieser Aufnahme den Titel “im Lichtschacht” geben.


Damit dieses fotografische Projekt zustande kommen konnte, gilt unser ganz besonderer Dank dem Landesverein für Höhlenkunde in der Steiermark (www.lvhstmk.at) und dabei ganz besonders dem Höhlenforscher Harald Polt, der sich als “Model” zur Verfügung gestellt hatte, sowie dem Besitzer der Lurgrotte Semriach (www.lurgrotte.at) Andreas Schinnerl für die selbstlose Unterstützung.
 
Es würde uns ganz besonders freuen viele Freunde, Unterstützer und auch Kunden begrüßen zu dürfen.

Ort: Mariahilferplatz, Graz
Termin: Samstag, 16.März 2019, 11 Uhr

 

Inhalt und Foto: copyright by book-and-picture

Making of zum Bild

ArpadKunzfeld-72s-4227-36

photographer: Arpad Kunzfeld
subject: “1 Klafter hoch”, Hertha-Stollen, Silber-Bergbau Großstübing / “6 feet high”, Hertha adit, ancient silver mine Großstübing, Styria


„Menschenbilder 2017“ – die diesjährige Leistungsshow der steirischen Berufsfotografen – läuft gerade am Grazer Mariahilferplatz und wir sind mit dem Bild „1 Klafter hoch“ dabei. Wie ist nun dieses Bild entstanden? Hier ist das “Making of”:


Das Foto mit dem Titel „1 Klafter hoch“ wurde in einem alten und bereits lange in Vergessenheit geratenen Bergwerksstollen des ehemaligen Silber-Bergbaues rund um Großstübing aufgenommen. Eine Location, die für viele Fotografen ungewöhnlich, wenn nicht sogar unmöglich erscheint. Absolute Dunkelheit, Schmutz, Feuchtigkeit, allerlei Getier, schmale und niedrige Gänge, teilweise kriechende Fortbewegung sind die “Widrigkeiten”, die es hier zu bewältigen gilt. Hier gelten die Gesetze der Studio-Fotografie nur in ihren Ansätzen, hier sind Lichtstimmungen das ein und alles, hier wird fast immer mit Shift-Optiken gearbeitet, hier gibt es erweiterte physikalische Gesetze. Und um genau solche Projekte erfolgreich umsetzen zu können erfordert es neben dem Beherrschen der fotografischen Technik in der absoluten Dunkelheit eine gute Planung, strukturiertes Arbeiten und eine sehr große Portion an Liebe und Wissen über diese Art von Unterwelt, innerem Feuer und Freude an der Fotografie.


Bereits die Vorarbeiten, damit überhaupt fotografiert werden konnte waren abenteuerlich. Es begann damit, dass das einstige Mundloch des Stollens fast zur Gänze mit Erdreich und Steinen verfüllt war und der Zugang in den Stollen unmöglich erschien. Es bedurfte daher zuerst einiges an Grabarbeiten, um den Eingang soweit frei zu legen, dass wenigstens ein Kriechen in das Stollensystem möglich wurde. Das bedeutete aber auch gleichzeitig, dass die gesamte fotografische Ausrüstung kriechend in den Stollen befördert werden musste. Und das war nicht wenig. Kamera, Objektive, mehrere Stative und Systemblitze, Funksteuerungen, Lichtformer und noch vieles mehr mussten unversehrt und sauber durch ein 50 cm mal 50 cm großes Loch im Waldboden geschafft werden. Und da ich diese Aufnahme ohne jegliche Assistenz durchführte, musste ich alles über unwegsames Gelände zum Stolleneingang transportieren, dort graben, um die Öffnung freizulegen, alles in das Stollensystem bringen und später noch als Model vor der eigenen Kamera agieren und als Fotograf hinter der Kamera arbeiten.


Diese ersten Arbeiten sind schweißtreibend und erfordern bei sehr engen Löchern vielleicht etwas an Mut, jedenfalls an Klaustrophobie sollte man nicht gerade leiden. Die nächste Herausforderung war es die richtige Motivposition zu finden. Hier kam mir die Tatsache zu Hilfe, dass ich diesen Stollen aus vergangenen Zeiten kannte, ich dort vor Jahren bereits fotografierte und daher bereits vorab planen und “scribbeln” konnte. Trotzdem sah es dann in der Realität etwas anders aus und da bedurfte es der Fähigkeit sich fertige Bilder vor dem geistigen Auge vorstellen zu können und die Kamera gleichsam im Blindflug in dem schmalen Lichtkegel einer Stirnlampe auszurichten. Und ab nun wurde es richtig interessant: Es galt nämlich Licht zu setzen und das Selbst-Einrichten vor der Kamera ohne einem Einstell-Licht und ohne echten Anhaltspunkten zu bewerkstelligen, denn die absolute Dunkelheit in einem Stollen oder einer Höhle ist schwärzer als die Nacht. Es bedarf viel an Erfahrung, einer speziellen Technik um sich Linien zum Ausrichten zu merken, viel an Improvisation und keine Scheu vor der Dunkelheit und dem scheinbar unwirtlichen Umfeld. Wie ein Schirennläufer sich den Kurs einprägt, der Balletttänzer seine Chorographie lernt ist es hier notwendig sich an Hand von Steinen am Boden Ausrichtungslinien sehr exakt zu merken. Denn nur kleine Abweichungen von dieser idealen Linie bewirken belichtungstechnische Fehler, vor allem dann, wenn Systemblitze gegen die Kamera gerichtet sind. Es bedeutete aber Reihen von Aufnahmeserien mit vielen voneinander ein klein wenig sich unterscheidenden Körperpositionen, um Lichtsäume und Lichtersterne optimal zu platzieren. Die Kamera immer über die Funkfernsteuerung ausgelöst, warm werdende Akkus von mehrfach gekoppelten Systemblitzen, tropfendes Wasser von der Decke, hin und her laufen zwischen dem eigenen Model-Standort und der Kamera zur Bildkontrolle, Morast unter den Fußsohlen, mit Lehm verschmierte Finger, die Kamera tunlichst nicht zu berühren sind die kleinen und bei der Untertagefotografie normalen Herausforderungen. Zu aller letzt galt es alles zusammen zu packen, nichts in der Dunkelheit zu vergessen, denn fotografische Ausrüstung ist dafür auf Grund der meistens schwarzen Farbe prädestiniert, alles wieder durch das enge Loch zu pressen und sich anschließend mit Freude an die Ausarbeitung der Bilder zu machen.


Zum Abschluss noch eine Zeile zum Titel: der Name „1 Klafter hoch“ geht auf des alte Längenmaß des Klafters zurück. Ein Längenmaß dass zur Zeit einer Maria Theresia bei uns gebräuchlich war und nach unserem heutigen metrischen System 1,89 Meter betrug. Die meisten dieser aus dem frühen 18.Jahrhundert stammenden Stollen wurden „1 Klafter“ hoch gebaut, sodass ein Bergmann aufrecht in einem Stollen stehen konnte. Auf der Aufnahme lässt sich dieses historische Stollen-Profil noch gut erkennen.

 

content and image: copyright by Arpad Kunzfeld