Grand Staircase Escalante National Monument

Kalender 2019 – America’s Southwest – August

Kalender2019-08

subject: in der Schlucht, Willis Creek, Cannonville, Utah, USA (photographer: Marina Kunzfeld, 2018)


Weiße, graue und gelbe Felswände ragen viele Zehnermeter über dem unscheinbar wirkenden Willis Creek, einem kleinen Bächlein, dass sich hier tief in die Felsen des westlichen Grand Staircase Escalante National Monuments gegraben hat. Wie die bekannten Slot Canyons rund um Page oder Escalante, ist der Willis Creek zwar nicht so eng, aber gleichermaßen schön. Früher kaum besucht, hat auch heute hier der Touristen-Strom zugenommen, denn dieses Kleinod ist leicht zu erreichen, liegt es nahe der Straße durch den Cottonwood Canyon. Und es sind nicht nur Wanderer, die die Schlucht erkunden, sondern auch geführte Gruppen von Reitern, die sich auf den Rücken ihrer Pferde durch den Canyon tragen lassen. Dann heißt es für den Fotografen Stativ abbauen, zur Seite springen und die fotografische Ausrüstung in Sicherheit bringen, möchte man nicht, dass die Ausrüstung unfreiwillig im Bachwasser gewaschen wird. Aber es gibt auch absolute Phasen der Ruhe mit nur ganz wenigen Besuchern. Da hat man Zeit nach Motiven Ausschau zu halten, die Natur in sich aufzunehmen und zu fotografieren. Beeindruckend, denn auf Grund der Tiefe und auch Enge des Canyons gibt es nur mehr diffuses und reflektiertes, indirektes Sonnenlicht, dass die Farben leuchten lässt. Um die Mittagszeit herum, wenn die Sonne am höchsten steht, herrschen dann in solchen engen Canyons die optimalen Voraussetzungen für Landschaftsaufnahmen.
Aufnahmetechnik: CANON 7D mit einer Brennweite von 50 mm aus der Hand, Hoya-Polfilter, Belichtung: 1/250 Sekunden bei Blende 8, wolkenloser Himmel ohne direktem Sonnenlicht, Farbtemperatur manuell angepasst, Sättigung der Gelbtöne angehoben und einige dunkle Farbe leicht aufgehellt.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Kalender 2019 – America’s Southwest – April

Kalender2019-04

subject: Willis Creek Canyon, Grand Staircase Escalante National Monument, Cannonville, Utah, USA (photographer: Marina Kunzfeld, 2018)


Im Juni letzten Jahres hatten wir einen Reisebericht über den Willis Creek veröffentlicht, einem Canyon im Grand Staircase Escalante National Monument bei Cannonville in Utah. Dabei hatten wir geschrieben, dass im Willis Creek nicht rot oder orange als Farben vorherrschend sind, sondern die Gelbtöne bestimmend sind. An dem Tag, als wir diesen Canyon besuchten, zog ich rein zufällig meine gelbe Wanderhose und ein graues T-Shirt an, ohne zu wissen, welche Farben uns in der Schlucht erwarten werden. Und als wir einmal Reitern im Canyon Platz machen mussten, galt es auf die untersten Felsen zu klettern und dort solange mit unserer Ausrüstung zu warten, bis die Pferdekarawane vorbeigezogen war. Dabei fiel Marina auf, dass meine Bekleidung genau dem Farbton des Canyons entspricht. Das veranlasste uns diesen Farbgleichklang auch fotografisch fest zu halten. Als Model vor der Kamera agierend, entstand diese einmalige Aufnahme, wobei ich bewusst nicht in die Kamera blickte, sondern meinen Blick entlang der steilen Felswände schweifen ließ.
Aufnahmetechnik: CANON 7D mit einer Brennweite von 115 mm aus der Hand, Hoya-Polfilter, Belichtung: 1/125 Sekunden bei Blende 11, wolkenloser Himmel ohne direktem Sonnenlicht, Farbtemperatur manuell angepasst, Sättigung der Gelbtöne angehoben und einige dunkle Farbe leicht aufgehellt.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Little Death Hollow

MarinaKunzfeld-300-9069

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Little Death Hollow, Grand Staircase Escalante National Monument, Boulder, Utah, USA


Das Colorado Hochplateau ist von einer Vielzahl von Canyons und Schluchten durchzogen, die alle letztendlich in den Colorado River und damit auch in den Grand Canyon münden. So auch der Little Death Hollow, ein sporadisch von Wanderern und auch Fotografen besuchter Canyon, der einen langen und anstrengenden Zustieg fordert. So sind es fast 10 Kilometer vom Parkplatz bis hin zu den ersten schönen Engstellen. Anfänglich über eine lange schier endlose Ebene, dann durch ein schmales Tal, dass sich erst nach Stunden zu einem Canyon verengt.

 

ArpadKunzfeld-300-6992-94

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Little Death Hollow, Grand Staircase Escalante National Monument, Boulder, Utah, USA

 

 

MarinaKunzfeld-300-9101

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Little Death Hollow, Grand Staircase Escalante National Monument, Boulder, Utah, USA


Der Little Death Hollow Canyon führt zu normalen Zeiten kein Wasser und wer sich in diese einsame und ausgetrocknete Gegend wagt, der muss sich mir reichlich kostbarem Nass versogen, will es ihm nicht so gehen, wie vielleicht manchem Vierbeiner, desses ausgebleichte Knochen in den “Käselöchern” der Canyonwände die letzte Ruhestätte gefunden haben.

 

MarinaKunzfeld-300-9127

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Little Death Hollow, Grand Staircase Escalante National Monument, Boulder, Utah, USA


Dass es trotzdem Feuchtigkeit in dieser Einöde gibt beweisen an vielen Stellen Bäume, deren grüne Blätter vor allem im Frühjahr einen schönen Kontrast zu den gelben und roten Felswänden ergeben.

 

ArpadKunzfeld-300-7000-02

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Little Death Hollow, Grand Staircase Escalante National Monument, Boulder, Utah, USA


Zu den Zeiten, wenn die Sonne ihren mittäglichen Zenit überschritten hat und sich Streiflicht einstellt, beginnen die Canyon-Wände besonders zu leuchten und dort wo es außergewöhnliche Felsstrukturen zu sehen gibt, wird deren Zeichnung durch das schräg einfallende Licht noch verstärkt. Die Farben variieren dabei von Gelb-Tönen bis hin zu rötlichen Tönen, hervorgerufen durch den Wingate Sandstein dieser Region.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Hoodoos – Felsnadeln in Pilz-Gestalt

MarinaKunzfeld-72-0027

photographer: Marina Kunzfeld
subject: Toadstool Hoodoos, Paria Rimrocks, Grand Staircase Escalante National Monument, Utah, USA


Wer in den USA am Highway 89 von Page in Arizona Richtung Westen fährt, der passiert nach 30 Meilen Autofahrt einen kleinen Parkplatz auf der rechten Seite der Straße. Ausgewiesen als „Toadstool Hoodoos Trailhead“ führt hier ein beschaulicher Wanderweg in ein Gebiet mit seltsamen Felsnadeln, auf deren Spitzen tonnenschwere Feldblöcke ruhen – sogenannte Hoodoos. Zuerst eben durch einen sich leicht windenden “Wash”, erreicht der Weg bald ein kleines Hochplateau, auf dem sich die ersten dieser Hoodoos befinden. Eingetaucht in braune und weiße und manchmal leicht gelblichen Farbtönen, stehen auf dieser Hochfläche Felsnadeln von knapp 1 Meter bis viele Zehnermeter Größe – eine Gegend der besonderen Art – eine Gegend der Felsnadeln in Pilz-Gestalt.

 
ArpadKunzfeld-72-5514-17

photographer: Arpad Kunzfeld
subject: Paria Rimrocks, Grand Staircase Escalante National Monument, Utah, USA

 

ArpadKunzfeld-72-5503-09

photographer: Arpad Kunzfeld
subject: Long Necked Hoodoo, Paria Rimrocks, Grand Staircase Escalante National Monument, Utah, USA

 


Hoodoos entstanden durch die Erosion einer einst geschlossenen Fels-Ebene, die zuerst durch die kontinuierliche Verwitterung in einzelne große Quader zerteilt wurde. Da der Verwitterungsprozess unaufhaltsam weiter lief, wurden auch die Quader immer weiter zerteilt, bis letztendlich diese außergewöhnlichen Nadeln übrig blieben. Ihre typische Form mit den teilweise riesigen Felsblöcken auf der Spitze erhielten sie auf Grund der unterschiedlichen Härte der einzelnen Schichten, die unterschiedlich stark verwitterten. Hoodoos sind aus vielen Gegenden der USA bekannt, wobei die Region zwischen Page in Arizona und Kanab in Utah sicher zu den Gegenden mit den schönsten und ausgefallensten Exemplaren zählt.

 

ArpadKunzfeld-72-5548-50

photographer: Arpad Kunzfeld
subject: Toadstool Hoodoos, Paria Rimrocks, Grand Staircase Escalante National Monument, Utah, USA

 

MarinaKunzfeld-72-0010

photographer: Marina Kunzfeld
subject: Toadstool Hoodoos, Paria Rimrocks, Grand Staircase Escalante National Monument, Utah, USA

 


Obwohl das Gebiet der „Toadstool Hodoos“ sich nur über wenige Quadratmeilen erstreckt und eher als sehr klein zu bezeichnen ist, lädt es doch zum stundenlangen Verweilen ein. Vor allem Fotografen finden hier viele außergewöhnliche Motive, angefangen von klassischen Hoodoos mit ihren felsigen Kopfbedeckungen, über ganze Geländestrukturen, die an Schokolade mit Zuckerguss erinnern, bis hin zu Steinskulpturen, die übergroßen Pilzen gleichen. Als wir dieses Gebiet besuchten waren bereits die Nachmittagsstunden angebrochen – ein optimaler Zeitpunkt für einen Besuch, denn vor allem im flachen Licht der Nachmittagssonne beginnen die Felsskulpturen zu besonders schön zu leuchten.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture