Slot Canyon

Kalender 2019 – America’s Southwest – Oktober

Kalender2019-10

subject: Antelope Canyon X, Page, Arizona, USA (photographer: Arpad Kunzfeld, 2018)


Die Landschaften des Südwestens der USA werden von der Farbe Rot dominiert. Es ist der Navajo Sandstein, ein ursprünglich aus Sandkörnern entstandenes Sedimentgestein, dass sein zeitlichen Ursprung in der Zeit hat, als die Welt von Reptilien regiert wurde und der Tyrannosaurus Rex um die Ecke blickte. 145 Millionen Jahre sind seither vergangen und gigantische Kräfte aus dem Erdinneren, aber auch Wind und Wetter, Sturzbäche, sowie Hitze und Kälte haben diese Gegend geformt. Zurück geblieben sind enge Felsspalten, nur wenige Meter breit, dafür an die 30 oder 40 Meter tief. Diese Slot Canyons sind es, die jedes Jahr Hunderttausende anlocken, so auch uns. Im steil von oben einfallenden Licht der Mittagssonne beginnt der Navajo-Sandstein zu leuchten und dies vom dunklen rot bis hin zu hellen gelb – ein Farbenspiel der besonderen Art. Und wer dies unbeschwert und vor allem unbedrängt vom Massentourismus erleben möchte, dem sein der Antelope Canyon X empfohlen. Auch Eigentum einer Navajo Familie, ist dieses Kleinod weitaus weniger besucht als die berühmten Antelope Canyons und es gibt Zeiten, da ist das einzige Geräusch das Rieseln des Sandes oder das Auslösen der Kamera.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSr vom Stativ, Optik: 35 mm, Lee-Polfilter, Belichtung: 1 Sekunde bei Blende 13, wolkenloser Himmel ohne direktem Sonnenlicht, Farbtemperatur manuell angepasst, Sättigung der Rottöne angehoben und einige dunkle Farbe leicht aufgehellt.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Kalender 2019 – America’s Southwest – August

Kalender2019-08

subject: in der Schlucht, Willis Creek, Cannonville, Utah, USA (photographer: Marina Kunzfeld, 2018)


Weiße, graue und gelbe Felswände ragen viele Zehnermeter über dem unscheinbar wirkenden Willis Creek, einem kleinen Bächlein, dass sich hier tief in die Felsen des westlichen Grand Staircase Escalante National Monuments gegraben hat. Wie die bekannten Slot Canyons rund um Page oder Escalante, ist der Willis Creek zwar nicht so eng, aber gleichermaßen schön. Früher kaum besucht, hat auch heute hier der Touristen-Strom zugenommen, denn dieses Kleinod ist leicht zu erreichen, liegt es nahe der Straße durch den Cottonwood Canyon. Und es sind nicht nur Wanderer, die die Schlucht erkunden, sondern auch geführte Gruppen von Reitern, die sich auf den Rücken ihrer Pferde durch den Canyon tragen lassen. Dann heißt es für den Fotografen Stativ abbauen, zur Seite springen und die fotografische Ausrüstung in Sicherheit bringen, möchte man nicht, dass die Ausrüstung unfreiwillig im Bachwasser gewaschen wird. Aber es gibt auch absolute Phasen der Ruhe mit nur ganz wenigen Besuchern. Da hat man Zeit nach Motiven Ausschau zu halten, die Natur in sich aufzunehmen und zu fotografieren. Beeindruckend, denn auf Grund der Tiefe und auch Enge des Canyons gibt es nur mehr diffuses und reflektiertes, indirektes Sonnenlicht, dass die Farben leuchten lässt. Um die Mittagszeit herum, wenn die Sonne am höchsten steht, herrschen dann in solchen engen Canyons die optimalen Voraussetzungen für Landschaftsaufnahmen.
Aufnahmetechnik: CANON 7D mit einer Brennweite von 50 mm aus der Hand, Hoya-Polfilter, Belichtung: 1/250 Sekunden bei Blende 8, wolkenloser Himmel ohne direktem Sonnenlicht, Farbtemperatur manuell angepasst, Sättigung der Gelbtöne angehoben und einige dunkle Farbe leicht aufgehellt.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Kalender 2019 – America’s Southwest – Juli

Kalender2019-07

subject: Lichteinfall von oben, Upper Antelope Canyon, Page, Arizona, USA (photographer: Arpad Kunzfeld, 2018)


Der Antelope Canyon bei Page in Arizona ist eine der Touristenattraktionen des nördlichen Arizona und Besucher aus aller Welt strömen zu Tausenden in diese Gegend, um die Einzigartigkeit dieser in Rot und Orange leuchtenden Schluchten zu bestaunen. Konnte man vor etlichen Jahren diesen Canyon noch fast alleine besuchen, so ist dies heute nicht mehr möglich, vor allem, wenn man Landschaftsaufnahmen machen möchte, bei denen der Fokus rein auf der Landschaft liegt und Personen im Bild vom Motiv her störend sind. Wer dies jedoch trotzdem möchte, dem sei empfohlen, sich an einen der Anbieter von fotografischen Touren zu wenden, denn die indianischen Führer halten die Touristenströme für die Dauer der Aufnahmen soweit zurück, dass diese nicht in den Bildausschnitt laufen und die zahlenden fotografischen Kunden schnell den Auslöser betätigen können. In Gruppen von 6 Fotografen organisiert, heißt es dann immer das Stativ schnell aufstellen, Polfilter nachdrehen, scharf stellen und sich gegen oftmals rüpelhafte andere Fotografen durchzusetzen, denn diese „Konkurrenz“ kennt kein Erbarmen und Köpfe und andere Körperteile blockieren immer wieder die freie Sicht auf das Motiv. So groß ist die Gier und so kurz ist die Zeit für den ultimativen Schuss.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit einer Brennweite von 26 mm am Stativ, Hoya-Polfilter, Belichtung: 1,6 Sekunden bei Blende 14; Aufnahme bei hoch stehender Sonne, jedoch ohne direktem Sonnenlicht, Farbtemperatur manuell angepasst, Sättigung der Farben angehoben und einige dunkle Farbe leicht aufgehellt.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Kalender 2019 – America’s Southwest – Mai

Kalender2019-05

subject: Antelope Canyon X, Page, Arizona, USA (photographer: Arpad Kunzfeld, 2018)


Im Oktober letzten Jahres hatten wir einen Reisebericht über den Antelope Canyon X veröffentlicht, einem grandiosen Slot-Canyon in der Nähe der weltweit bekannten Antelope Canyons. Dieser Canyon X ist ebenso wie der Lower und der Upper Antelope Canyon im Privatbesitz einer Navajo-Familie, dafür nicht überlaufen, aber gleichermaßen beeindruckend. Wird man heute in den beiden klassischen Antelope Canyons regelrecht hindurch getrieben, so ist man im Antelope Canyon X mehr oder minder allein. Dies geht sogar soweit, dass man sich im Canyon X absolut frei bewegen kann und sich auch mit den wenigen anderen Besuchern sogar als Fotograf gut arrangieren kann, was freien Blick auf Motive betrifft. Das prachtvolle Farbenspiel an den Felswänden, das sich um die Mittagszeit in den verschiedensten Rot- und Gelbtönen zeigt, spielt sich in diesem Canyon hoch über den Köpfen der Besucher ab. Wer hier fotografieren möchte, der sollte sich auf alle Fälle ein Stativ mit Kugelkopf mitnehmen, denn klassische Drei-Wege-Neiger können diese “Über-Kopf-Winkel” nicht mehr bewerkstelligen. Wir verbrachten an diesem Tag fast an die 3 Stunden im Canyon und dies um die Mittagszeit herum, als die Sonne von oben in den schmalen Canyon schien und dabei die Felsen magisch erleuchtete.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit einer Brennweite von 45 mm am Stativ, Hoya-Polfilter, Belichtung: 8 Sekunden bei Blende 5.6; Aufnahme zur Mittagszeit, wolkenloser Himmel, Farbtemperatur manuell angepasst, Sättigung der Farben angehoben und einige dunkle Farbe leicht aufgehellt, einige sehr helle Stellen abgedunkelt.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Kalender 2019 – America’s Southwest – Titelbild

Kalender2019 Titelseite

subject: Leprechaun Canyon, Henry Mountains, Hanksville, Utah, USA (photographer: Arpad Kunzfeld, 2018)


Unser Wandkalender 2019 hängt bereits in einigen Wohnungen und bevor wir am Neujahrstag das erste Kalenderbild aufschlagen – hier noch ein paar Worte zu diesem Kalender und zu den Gegenden, in denen die Aufnahmen entstanden. Der Südwesten der Vereinigten Staaten ist ein überdimensionales Halbwüstengebiet und erstreckt sich über die Bundesstaaten Arizona, Utah, Nevada, Colorado und New Mexico. Wir haben in den letzten Jahren hauptsächlich die Gegenden im südlichen Utah und nördlichem Arizona bereist und haben viel Interessantes kennengelernt, was wir in diesen Kalender einfließen haben lassen. Slot Canyons, Hoodoos, Wasserfälle, Cowboys bei ihrer Arbeit, unendlich lange Tiefsand-Pisten, Felsformationen, wie die Wave, indianische Pueblos, nächtliche Fotosessions, um die Milchstraße fest zu halten sind nur einige Highlights, die wir fotografieren durften und die wir auf diese Weise mitgebracht haben.
Nun zum Titelbild dieses Kalenders: abseits von den bekannten Touristenorten, wie dem Antelope Canyon, dem Monument Valley oder dem „Horseshoe Bend“, an dem man eine der Schlingen des Colorado bewundern kann, ist der Leprechaun Canyon ein Ort, den man nicht mit vielen Touristen teilen muss. Hier genießt man noch die Ruhe der früheren Tage, obwohl dieser Slot Canyon einfach zu erreichen ist und auch konditionsschwächere Personen ein Leichtes haben, um zu ihm zu gelangen. Gelegen im südlichen Utah, in einer eher unbekannten Ecke, eröffnet sich dem Besucher des Leprechaun Canyons zu Beginn ein breiter, von hohen Felsmauern eingerahmter Kanal, der nach mehreren Windungen die eigentlichen Engstelle des Canyons erreicht.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit 90 mm Tilt-Shift-Objektiv, Kamera am Stativ vertikal ausgerichtet und Optik nach oben geshiftet, Focus-Stacking aus 2 Aufnahmen für eine durchgehende Schärfe, Lee-Polfilter, Belichtung: 1,6 Sekunden bei Blende 11, wolkenloser Himmel ohne direktem Sonnenlicht, Farbtemperatur manuell angepasst und Sättigung leicht angehoben.

 

Dieser Kalender ist zum Selbstkostenpreis von €20 bei uns erhältlich!

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Antelope Canyon X

 

ArpadKunzfeld-300-7884-86

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Antelope Canyon X, Page, Arizona, USA


Wenn Natur- und Landschaftsliebhaber über Slot-Canyons sprechen, assoziieren diese dies sehr oft mit dem Antelope Canyon. Wer sich allerdings etwas eingehender mit der Thematik des Antelope Canyons befasst und vielleicht auch die Möglichkeit hat und mit den lokalen Navajo-Stämmen zu sprechen, der wird bald erfahren, dass es viele „Antelope Canyons“ gibt. Der Name Antelope Canyon rührt von den einst in dieser Gegend sehr häufig vorkommenden Gabelhornantilopen oder Proghorns her, Tieren, die wir eher mit Afrika verbinden. Auch handelt es sich bei diesen Proghorns aus zoologischer Sicht gar nicht um Antelopen, sondern nur die Ähnlichkeit mit diesen hat die Weißen einst dazu veranlasst, diesen Tieren den Namen „Antelope“ zu geben. Die Proghorns lebten früher in größeren Verbänden im heutigen Gebiet der Canyons, waren eine der Nahrungsquellen der Indianer und gaben diesen Canyons auch die heute weltweit bekannten Namen. Neben dem den meisten Besuchern bekannten „Upper Antelope Canyon“ ist es der „Lower Antelope Canyon“ der die Leute anzieht. Verfolgt man das Antelope Canyon System jedoch weiter Richtung Süden, so gibt es noch 2 weitere, auch für Touristen zugängliche Canyons. Einer davon ist der Cardiac Canyon, der andere ist der Antelope Canyon X, ein Slot der absoluten Extraklasse.

 

MarinaKunzfeld-300-0062

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Antelope Canyon X, Page, Arizona, USA


Wenn man den Highway 98 von Page Richtung Süden fährt, die Zufahrten zu den beiden Antelope Canyons passiert, so sind es einige Meilen Fahrt bis man den Ausgangspunkt zum Canyon X erreicht. Verwundert, ob man wohl richtig sei, denn es fehlen hier die Massen, die man von den beiden Antelope Canyons her kennt. Und es mag dann durchaus sein, dass man der Einzige ist, der hier sein Ticket löst, Zeit findet mit den Leuten zu sprechen solange man wartet. Dann geht es mit Pick-up-Truck weiter, 10 Minuten, über die Eisenbahnlinie der Navajo Indianer hinweg und immer weiter dem Canyon entgegen. Und nachdem man den steilen Abstieg hinunter zum Eingang des Canyons hinter sich gebracht hat, taucht man in eine einsame Welt der Superlative ein.

 

MarinaKunzfeld-300-9973

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Antelope Canyon X, Page, Arizona, USA

 

ArpadKunzfeld-300-7936-37

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Canyon X, Page, Arizona, USA


Hat sich in den Antelope Canyons immer die Frage gestellt, welches Objektiv sei wohl das einzige und beste, mit dem man ohne wechseln zu müssen das Auslangen findet, so stellt sich hier die Frage, wie groß ist das Fassungsvermögen des Fotorucksackes und wie viel Kraft habe ich, wenn ich diesen wieder zum Pick-up-Truck tragen muss. Aber dann ist es soweit – und der indianische Führer deutet, dass es hier in den Slot geht und nach ein paar Minuten heisst es dann “selbst fotografieren” “ich komme in 2 Stunden wieder”. Entspanntes Schauen, die Natur auf sich wirken lassen, Eindrücke aufsaugen und dann diese auf den Sensor bannen – so läuft Fotografien im Canyon X. Und auch hier ist der Kugelkopf dem 3-Wege-Neiger überlegen, will man nicht mit instabilen Stativ-Positionen operieren, denn steil oben über den Köpfen erstrahlt der Canyon in seinen schönsten Farben.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Upper Antelope Canyon

 

ArpadKunzfeld-72-1200-7815

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Upper Antelope Canyon, Page, Arizona, USA


Slot Canyons sind enge und tiefe Schluchten und Felsspalten von manchmal nur wenigen Metern Breite und sind vor allem aus dem amerikanischen Südwesten bekannt. Oftmals 30 und 40 Meter tief und über hunderte Meter lang, sind sie ein touristischer Anziehungspunkt für viele Besucher und so kommen diese aus allen Ländern dieser Erde in Scharen, um diese Highlights zu sehen. Die wohl bekanntesten unter den Slot-Canyons sind mit Sicherheit die Antelope Canyons bei Page in Arizona, Canyons, die um die Mittagszeit in allen erdenklichen Rot- und Gelbtönen erstrahlen.

 

MarinaKunzfeld-72-1200-9840

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Upper Antelope Canyon, Page, Arizona, USA


Wer die chinesischen Großstädte Beijing oder Shanghai mit ihren Menschenmassen und Gedränge kennt, diese Art des Lebens liebt, der fühlt sich auch hier wohl, denn im Antelope Canyon hat man das Gefühl den Canyon mit der Hälfte der Bewohner Asiens zu teilen. So arg ist das Gedränge in der Enge um die besten Fotomotive, so groß und schnell laufen die Gruppen durch den Canyon und so undiszipliniert verhalten sich viele der Touristen, die vergessen hier nur Gast der Natur und der Navajo Indianer zu sein. Diese Entwicklung zum Massentourismus hat auch hier in den letzten Jahren Einzug gehalten. Zeiten in denen man den Antelope Canyon noch in Ruhe besuchen konnte sind heute längst vorbei.

 

ArpadKunzfeld-72-1200-7833-36

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Upper Antelope Canyon, Page, Arizona, USA


Da die Slot-Canyons nach oben hin oftmals sehr eng sind, kommt auch wenig Tageslicht bis zum Grund des Canyons. Um professionelle Aufnahmen zu machen, ist dies unter diesen Umständen und wie in der Landschaftsfotografie meist praktiziert nur mit einem Stativ möglich – zu lange wären die notwendigen Belichtungszeiten, möchte man nicht die Sensorempfindlichkeit nach oben drehen und dadurch Verluste in der Bildqualität vorprogrammieren. Im „Upper“ Antelope Canyon ist dieses Fotografieren mit einem 3-Bein-Stativ heute noch möglich, im „Lower“ Canyon nur mehr mit einem Einbein-Stativ, was Qualitätseinbußen mit sich bringt. Wer weiss, wie die Zukunft aussehen wird?

 

MarinaKunzfeld-72-1200-9895

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Upper Antelope Canyon, Page, Arizona, USA


Nimmt man an einer der geführten Foto-Touren durch den „Upper“ Canyon teil, dann werden die Teilnehmer gebeten nur ein einziges Objektiv zu verwenden und Fotorucksäcke zu Hause zu lassen. Zu Beginn nicht ganz verstanden, ist es uns heute klar, welcher Zweck damit verfolgt werden soll. Leider wird der tiefere Sinn dahinter nicht kommuniziert. Natürlich kann man ein paar Objektive mitnehmen, sie in einen kleinen Fotorucksack packen, der beim Bewegen durch den Canyon nicht stört, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein. Da jedoch die indianischen Führer im Canyon laufend Sand mit Schaufeln in die Höhe werfen, um die weltbekannten „sun beams“ des Antelope Canyons zu erzeugen, schwebt dermaßen viel Sand in der Luft, dass dieser schwebende Sand für den Sensor der Kamera während eines Objektiv-Wechsels nicht zuträglich ist. Das bedeutet, dass man was die Brennweite anbelangt, im Canyon einen Kompromiss eingehen muss. Ich habe alle Aufnahmen mit einem 24-105 mm Zoom-Objektiv durchgeführt und wer trotzdem Objektiv wechseln möchte oder muss, der sollte dies einfach rasch und unter vielleicht einem Tuch tun, damit „kein“ Sand oder Staub auf den Sensor gelangt. Abschließend sei noch ein Wort bezüglich des Stativ-Kopfes gesagt. Wer einen 3-Wege-Neiger auf seinem Stativ verwendet, dem sei empfohlen diesen 3-Wege-Neiger für das Fotografieren im Canyon durch einen Kugelkopf zu ersetzen. Zu oft muss die Kamera steil nach oben gerichtet werden, was mit einem 3-Wege-Neiger auf Grund seines eingeschränkten Einsatzwinkels nicht möglich ist. Obwohl hier Vieles als erschwerend erscheinen mag, das Erlebnis, die Farben, die Einmaligkeit, die “sun beams” entschädigen für alles, auch wenn man nur ein Objektiv verwendet.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Wire Pass Slot Canyon

ArpadKunzfeld-300-7160-62

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Wire Pass Slot Canyon, Coyote Buttes North, Paria Rimrocks, Utah, USA


Am 29.April letzten Jahres hatten wir auf dieser Internet-Seite einen Bericht über die „Wave“ verfasst, einer atemberaubenden Sandsteinformation im Bereich des Paria Canyons und in unserem Artikel hieß es damals „Ziemlich genau an der Grenze zwischen den beiden US-Bundesstaaten Utah und Arizona liegt auf dem Colorado Plateau eine atemberaubende Felsformation, die unter dem Namen “Wave” bekannt geworden ist….“. Nun möchten wir an dieser Stelle fortsetzen, denn die nähere Umgebung dieser Sandsteinformation wartet noch mit einigen anderen Highlights auf. Eine dieser landschaftlichen Besonderheiten ist der Wire-Pass Slot Canyon. War er bei unserem letzten Besuch verwaist, so erlebten wir dieses Mal einen touristischen Ansturm der Sonderklasse und oft genug mussten wir warten, bis unsere Motive frei zum Fotografieren waren.

 

ArpadKunzfeld-300-7147-50

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Wire Pass Slot Canyon, Coyote Buttes North, Paria Rimrocks, Utah, USA

 

 

MarinaKunzfeld-72-1200-9267

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Reste einer indianischen Siedlung im Wire Pass Slot Canyon, Coyote Buttes North, Paria Rimrocks, Utah, USA


Viele der Canyons waren über lange Zeit hin bewohnt und die Spuren der menschlichen Zivilisation lassen sich noch an einigen Stellen gut erkennen. So auch hier im Wire Pass Slot Canyon an der Stelle, an der die Canyon-Wände auseinander treten und an der ein Felsüberhang Schutz gegen Regengüsse bietet. Von den einstigen Gebäuden der dort ansässigen Pueblo Indianer ist heute nichts mehr zu sehen und nur mehr in den weichen Fels gehauene Felslöcher, die als Steigbaum dienten, geben Zeugnis von den einstigen Bewohnern. Es waren Sturzfluten, die die Gebäude hinweg rafften.

 

MarinaKunzfeld-72-1200-9315

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Buckskin Gulch, Coyote Buttes North, Paria Rimrocks, Utah, USA


Der Wire Pass Slot Canyon verläuft in West-Ost-Richtung und wer ihn zu Gänze durchschreitet erreicht nach 700 Metern die angesprochene Talerweiterung mit indianischen Petroglyphen und durch Sturzfluten und modernen Touristmus fast zur Gänze zerstörten Resten einer indianischen Siedlung. An dieser Stelle mündet der Canyon in eine weitere Nord-Süd verlaufende Schlucht, die den Namen Buckskin Gulch trägt und die entsprechend ausgerüstete Wanderer über 25 Meilen verfolgen können, bis sie die Schluchten des Paria Rivers erreichen. Wir erkundeten den nördlichen Teil des Canyons mit ebenfalls schönen Engstellen und wunderbaren Lichtspielen.

 

ArpadKunzfeld-300-7202

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Blühender Claret-Cup Kaktus, Wire Pass Slot Canyon, Coyote Buttes North, Paria Rimrocks, Utah, USA


Im Wire-Pass Slot Canyon gibt es eine Engstelle mit einer 3 bis 4 Meter hohen und senkrechten Felsstufe, die Kletterei erfordert. Vor allem für Fotografen mit schwerer und teurer Ausrüstung eine Herausforderung, doch wer sich die Umgebung des Canyons angesehen hat, der hat vermutlich bemerkt, dass dieser Canyon über zwar steile, jedoch sehr griffige Sandsteinplatten nördlich umgangen werden kann. Am höchsten Punkt dieser für die Ausrüstung schonenderen Variante durchquert man „als Draufgabe für den Tag“ einen kleinen Bereich mit im Frühjahr zum Teil wundervoll blühenden Kakteen.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Willis Creek Canyon

MarinaKunzfeld-72-1200-9176

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Willis Creek Canyon, Grand Staircase Escalante National Monument, Cannonville, Utah, USA


Das „Grand Staircase Escalante National Monument“ zwischen Escalante im Norden und den Orten Kanab und Page im Süden durchziehen einige wenige Straßen. Diese kann man jedoch nicht mit Straßen in unseren Breiten vergleichen – meist handelt es um steinige und mit Schlag-Löchern übersäte teils üble Pisten, die Fahrzeuge mit großer Bodenfreiheit und Allradantrieb notwendig machen. Wer sich auf eine solche Straße begibt befindet sich dann auf einer Länge von 150 Kilometern in absoluter Einöde ohne jeglicher menschlicher Ansiedlung und auch ohne Mobilnetzempfang. Die westlichste dieser Routen trägt den unaussprechlichen Namen Skutumpah Road und diese Straße quert relativ bald nach ihrem nördlichen Ausgangspunkt einen kleinen Bach, von vielleicht 1 bis 2 Meter Breite. Dieser Bach ist dermaßen seicht, dass Wanderschuhe nicht einmal richtig nass werden. Der Schein trügt jedoch, denn nach starken Regenfällen und Unwettern schwillt dieses unbedeutende Rinnsal zu einem reißenden Strom an und hat im Laufe der Zeit einen unvergleichlichen Slot-Canyon geformt – den Willis Creek Canyon.

 

ArpadKunzfeld-72-1200-7035-37

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Willis Creek Canyon, Grand Staircase Escalante National Monument, Cannonville, Utah, USA

 

 

ArpadKunzfeld-72-1200-7060-62

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Willis Creek Canyon, Grand Staircase Escalante National Monument, Cannonville, Utah, USA


Was anfänglich noch ein felsiger Einschnitt ist, wird desto weiter man im Canyon fortschreitet zu einer sehenswerten Schlucht mit über 30 Meter hohen teils glatten, dann auch wieder geschwungenen Sandsteinfluchten. Domminiert in vielen der Slot-Canyons der rote Farbanteil auf Grund des Eisenoxid-Anteils im Gestein, ist es hier ein Gelb in unterschiedlichen Varianten, teilweise unterbrochen durch graue und schwarze Streifen hervorgerufen durch das Sonnenlicht und einem geringeren Eisenanteil. Zwischen den beeindruckenden Fluchten verläuft der bei Schönwetter mehr als seichte Bach, dessen Oberfläche golden schimmert.

 

MarinaKunzfeld-72-1200-9227

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Willis Creek Canyon, Grand Staircase Escalante National Monument, Cannonville, Utah, USA


Dieser Slot-Canyon ist im Gegensatz zu vielen anderen Canyons an keiner Stelle so schmal, dass beispielsweise beleibtere Mitmenschen stecken bleiben könnten. Er ist sogar so breit, dass man immer wieder auf organisierte Gruppen von Reitern trifft, die sich hier auf den Rücken der Pferde durch den Canyon tragen lassen. Mit dem Tablet oder dem Smartphone filmend, wird der Ausflug dokumentiert und als Landschaftsfotograf mit der Kamera am Stativ bedeutet dies unverzüglich für die Karawane Platz zu machen, möchte man nicht haben, dass die Ausrüstung im Morast landet.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Little Death Hollow

MarinaKunzfeld-300-9069

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Little Death Hollow, Grand Staircase Escalante National Monument, Boulder, Utah, USA


Das Colorado Hochplateau ist von einer Vielzahl von Canyons und Schluchten durchzogen, die alle letztendlich in den Colorado River und damit auch in den Grand Canyon münden. So auch der Little Death Hollow, ein sporadisch von Wanderern und auch Fotografen besuchter Canyon, der einen langen und anstrengenden Zustieg fordert. So sind es fast 10 Kilometer vom Parkplatz bis hin zu den ersten schönen Engstellen. Anfänglich über eine lange schier endlose Ebene, dann durch ein schmales Tal, dass sich erst nach Stunden zu einem Canyon verengt.

 

ArpadKunzfeld-300-6992-94

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Little Death Hollow, Grand Staircase Escalante National Monument, Boulder, Utah, USA

 

 

MarinaKunzfeld-300-9101

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Little Death Hollow, Grand Staircase Escalante National Monument, Boulder, Utah, USA


Der Little Death Hollow Canyon führt zu normalen Zeiten kein Wasser und wer sich in diese einsame und ausgetrocknete Gegend wagt, der muss sich mir reichlich kostbarem Nass versogen, will es ihm nicht so gehen, wie vielleicht manchem Vierbeiner, desses ausgebleichte Knochen in den “Käselöchern” der Canyonwände die letzte Ruhestätte gefunden haben.

 

MarinaKunzfeld-300-9127

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Little Death Hollow, Grand Staircase Escalante National Monument, Boulder, Utah, USA


Dass es trotzdem Feuchtigkeit in dieser Einöde gibt beweisen an vielen Stellen Bäume, deren grüne Blätter vor allem im Frühjahr einen schönen Kontrast zu den gelben und roten Felswänden ergeben.

 

ArpadKunzfeld-300-7000-02

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Little Death Hollow, Grand Staircase Escalante National Monument, Boulder, Utah, USA


Zu den Zeiten, wenn die Sonne ihren mittäglichen Zenit überschritten hat und sich Streiflicht einstellt, beginnen die Canyon-Wände besonders zu leuchten und dort wo es außergewöhnliche Felsstrukturen zu sehen gibt, wird deren Zeichnung durch das schräg einfallende Licht noch verstärkt. Die Farben variieren dabei von Gelb-Tönen bis hin zu rötlichen Tönen, hervorgerufen durch den Wingate Sandstein dieser Region.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Leprechaun Slot Canyon

ArpadKunzfeld-72-1200-6795-96

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Leprechaun Slot Canyon, Henry Mountains, Hanksville, Utah, USA


Abseits der bekannten touristischen Anziehungspunkte wie Capitol Reefs und Canyonlands National Park, liegt in dem wenig besuchten Gebiet östlich der Henry Mountains ein Slot Canyon der Extraklasse – der Leprechaun Canyon. Auf den ersten Metern noch gleich einem engen Tal, dann aber ein vielleicht nur 1 Meter breiter Spalt, ist dieser Slot Canyon etwas mehr als 400 Meter lang. Erreichbar von der Kleinstadt Hanksville im südlichen Utah, ist bereits das Auffinden des Parkplatzes, von dem aus man den Canyon erreicht, für viele Menschen eine Herausforderung, denn weder Hinweistafeln, noch eine markante Zufahrt deuten auf diesen Slot Canyon hin.


Aber nicht nur der Canyon selbst, sondern auch sein ungewöhnlicher Name sind eine Suche wert. Das Wort Leprechaun kommt aus dem Irischen und bezeichnet einen speziellen Kobold, der mit einem Goldschatz in Verbindung gebracht wird und dessen Lage es gilt dem Leprechaun zu entlocken. Wer dies schaffen sollte, dem wird ein Topf mit Gold geschenkt. Und wie in all den Fabeln ist dies ein Ding der Unmöglichkeit. Welchen Bezug jedoch dieser irische Kobold zu diesem Slot Canyon hat ist nicht klar und lässt einen nur spekulieren. Ist der Slot vielleicht die Wohnstätte dieses Kobolds oder ist er die Ort des vermuteten Goldschatzes. Letzteres scheint am ehesten der Wahrheit zu entsprechen, denn wenn die Sonne um die Mittagszeit ihren Zenit erreicht hat, leuchten Teile der Felswände in einem Goldgelb, als wären sie aus reinem Gold und als würde sich dahinter der Goldschatz verbergen.

 

ArpadKunzfeld-72-1200-6782-84

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Leprechaun Slot Canyon, Henry Mountains, Hanksville, Utah, USA


Vom Parkplatz aus ist es knapp über einen Kilometer, bis sich das Tal zu einem Canyon verengt und braune bis dunkelrote Sandsteinwände die seitlichen Barrieren bilden. Im Gegensatz zu vielen anderen „Slots“, wird für diesen Canyon derzeit noch keine Gebühr eingehoben und das obwohl in den letzten Jahren die Besucherzahlen im südlichen Utah massiv angestiegen sind. Üblicherweise hat man als Fotograf diesen Canyon den ganzen Tag für sich alleine, kann sich austoben, denn dieser Canyon wird relativ selten besucht. Die Frage ist nur, wie lange dieses Kleinod noch von den zu Zehntausenden durch die USA reisenden Chinesen unentdeckt bleibt.

ArpadKunzfeld-72-1200-6806-09

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Leprechaun Slot Canyon, Henry Mountains, Hanksville, Utah, USA


Die Engstelle des Canyons ist eine 40 Meter lange Passage, von nur einem Meter Breite. Und durch die fast 30 Meter hohen Wände dringt fast kein Tageslicht nach unten. Dadurch erhält der Besucher den Eindruck in einer Höhle oder in einem alten Bergwerksstollen zu stehen – so dunkel ist es hier am Grund des Canyons. Ein massiver Klemmblock in etlichen Metern Höhe zeugt darüber hinaus von den ungeheuren Naturkräften, die „Fashfloods“ verursachen können, denn an der Oberseite des Blockes sind die Reste einer Baumwurzel eingeklemmt. Da frägt man sich, wie diese Wurzel wohl in diese Höhe gekommen sein mag und unweigerlich wird einem bewusst, was „Flashfloods“ anrichten können. Wehe dem, der sich dann im Canyon befindet!

ArpadKunzfeld-72-1200-6792-94

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Leprechaun Slot Canyon, Henry Mountains, Hanksville, Utah, USA


Und das Wasser im Canyon fliessen kann zeigen viele der Wasserpfützen und kleineren und grösseren Lacken auch zu Zeiten der Trockenheit. Meist übel riechend sind sie vorallem zu Zeiten der Gewitter und der Flashfloods eine Herausforderung bei einem Durchwandern des Canyons, möchte man nicht in diesen schlammigen Sumpf mit seinen Schuhen steigen.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld