Waldstein

Kleine Bergkristalle ganz groß

ArpadKunzfeld-300-1749-61

photographer: Arpad Kunzfeld
subject: Bergkristalle, Burg Waldstein / rock crystals, castle Waldstein, Styria


In den Kalk- und Dolomitgesteinen des Grazer Berglandes gibt es Stellen, an denen sich Bergkristalle finden lassen. Natürlich nicht so groß, wie die Bergkristalle aus den Hohen Tauern oder Schweizer Bergen, die mit Längen von vielen Zentimeter und bis zu vielen Dezimetern Größe begeistern, dafür aber gleichermaßen schön. Die Kristalle im Bergland rund um Graz sind klein, wasserklar und oftmals leicht bräunlich eingefärbt. Ein derartiges Vorkommen gab es nahe der Burg Waldstein und die in Klüften sitzenden Kristalle erreichten Größen um die 5 mm.


Um Objekte mit einer Größe um die 5 mm, wie beispielsweise die Bergkristalle aus dem Grazer Bergland, Format füllend fotografieren zu können, reicht der Einsatz eines klassischen Makro-Objektives oftmals nicht mehr aus, da dieses mit einem Abbildungsverhältnis von 1:1 limitiert ist. Abhilfe kann hier der Einsatz von Zwischenringe schaffen, die zwischen Kamera und Objektiv eingesetzt werden und damit als „Auszugsverlängerung“ dienen. Damit lassen sich Abbildungsmaßstäbe um die 2:1 oder auch 3:1 erzielen und die kleinen Kristalle wachsen Format füllend an und bisher nicht sichtbare Strukturen und Details kommen plötzlich zum Vorschein.

 

content and image: copyright by Arpad Kunzfeld

Waldstein

ArpadKunzfeld-72-1194-96

Foto: Arpad Kunzfeld
Motiv: Reckturm der Ruine Waldstein

 
Entlang der alten Handelsstraße von Deutschfeistritz über den Gleinalmsattel in das obere Murtal bewachten mehrere Burgen den Weg und hoben die damals üblichen Wegzölle ein. Eine dieser Befestigungen war die Burg Waldstein, auf der im ausklingenden Mittelalter den Grafen von Windischgrätz wohnten. Ein Wall mit Türmen sperrte im Tal den Handelsweg an der Stelle, an der sich das heute Schloß Waldstein befindet und auf der Anhöhe thronten eine Vorburg – der Hungerturm oder Reckturm – und dahinter die eigentliche Festung.

 

Inhalt und Foto: copyright by Arpad Kunzfeld