Wasserfälle

An der Soča

ArpadKunzfeld-72-1200-0491-94

photographer: Arpad Kunzfeld (2019)
subject: Soča Tröge, Trenta, Triglav Nationalpark, Slowenien


Wer gerne Wasserfälle und Schluchten mit tosenden Wassern fotografiert, der ist an der Soča in Slovenien genau richtig. In den Bergen des Triglav-Massivs aus dem Berginneren hervortretend, durchfließt der fast 150 Kilometer lange Fluss das Grenzgebiet zwischen Slowenien und Italien, bevor er sich zwischen der italienischen Hafenstadt Monfalcone mit ihren Werften und dem oberitalienischen Badeort Grado in die Adria ergießt. Sein Oberlauf ist es, der Landschaftsfotografen anlockt, denn auf den ersten Zehnerkilometern hat sich der Fluss teilweise tief in die Kalkfelsen eingeschnitten und einmalige Canyons geschaffen. Nur ein klein wenig flussabwärts des kleinen Ortes Trenta beginnen diese außergewöhnlichen Schluchten und der Fluss, der im slowenischen den Namen Soča trägt, besticht hier durch türkis blaues Wasser, das tief unten die ganze Schlucht erfüllt und das noch zusätzlich von kleinen Gerinnen, die sich als Wasserfälle in den Canyon ergießen, gespeist wird. Diese Szenen sind es, die jedermann einfangen möchte und für die Leute oft von weit her anreisen. Oft nur mit Smartphones bewaffnet wird hastend und schnell abgedrückt im Gegensatz zu denen, die ihre Kameras auf ein Stativ schrauben und ausgerüstet mit unterschiedlichen Objektiven und diversen Filtern stundenlang eine komplette Fotostrecke ablichten. So reicht ein ganzer Tag nicht aus, um all die Eindrücke und Motive entlang des Oberlaufes des Flusses einzufangen, zu mannigfaltig sind die Szenen und die Blickwinkel, die immer neue Motive bringen. Und wer gerne lernen möchte, wie man solche Fotos selbst schießt und wie man dabei zu Werke geht, der ist eingeladen an einem unserer Workshops und Einzel-Coachings teilzunehmen.

 

zum Coaching …..

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Kalender 2019 – America’s Southwest – September

Kalender2019-09

subject: Lower Calf Creek Fall, Escalante, Utah, USA (photographer: Arpad Kunzfeld, 2016)


Ist das Gebiet des Grand Staircase National Escalante Monuments in Utah eine riesige Steinwüste, die von einer Reihe von Canyons durchzogen wird, so wird diese Gegend trotz ihrer Öde von vielen Menschen durchwandert und es sind meist die ausgetrockneten, engen und viele Zehnermeter tiefen Canyons, die die Leute magnetisch anziehen. Einige dieser Schluchten werden aber auch von Bächen und Flüssen durchströmt, was zur Folge hat, dass an den Geländekanten teilweise imposante Wasserfälle entstanden. Die Calf Creek Falls befinden sich an solchen Abbrüchen und so stürzt das Wasser des eher kleinen Bächleins beim Unteren Calf Creek Fall an die 40 Meter in die Tiefe. Ein kleiner See ist es dann, der neben dem Wasserfall Anziehungspunkt für Wanderer ist, die teilweise nach den 2 Stunden Wegzeit ohne Scheu und so wie Gott sie schuf sich in die eisigen Fluten des Tümpels stürzen. Für uns fast verwunderlich, dass an solch stark bevölkerten Orten vor allem manch ältere Männer sogar vor auch kleineren Kindern ungeniert ihre „Schniedel“ präsentieren und dies in einem Land, das eher als prüde gilt. Uns hat der „Nudisten-Opa“ ebenfalls gestört, blockierte er den freien Blick auf unser Motiv für lange Zeit. Das Warten hatte jedoch auch den Vorteil, dass die zur Hälfte von der Sonne beschienene Felswand langsam in den Schatten eintauchte, was gerade bei Wasserfallaufnahmen von großen Vorteil ist.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSr vom Stativ, Optik: 24 mm Tilt-Shift, Optik nach oben geshiftet, Hoya-Polfilter, Belichtung: 2 Sekunden bei Blende 16, wolkenloser Himmel ohne direktem Sonnenlicht, Farbtemperatur manuell angepasst, Sättigung der Gelbtöne angehoben und einige dunkle Farbe leicht aufgehellt.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Darwin Falls

ArpadKunzfeld-72-1200-7580-82

photographer: Marina & Arpad Kunzfeld
subject: Darwin Falls, Panamint Springs, Death Valley National Park, Kalifornien


Der Death Valley National Park steht für unsägliche Hitze, Salzkrusten, öde Felsen, Sanddünen und wolkenloses Wüstenwetter und niemand würde vermuten, dass es dort Wasser in irgendeiner Form gibt. Zu trostlos und menschenfeindlich erscheint die Gegend für die Besucher aus dem nahen Las Vegas oder für die Reisenden auf der Nationalparktour quer durch den amerikanischen Kontinent. Und doch gibt es Wasser, denn sonst hätten die dort seit Jahrhunderten lebenden Shoshonen nicht existieren können, die Betreiber der einstigen Bergwerke wären verdurstet und auch die heutigen Touristen müssten darben. Einmal sind es riesige unterirdische Seen, die über Brunnen erschlossen wurden und es sind eine Reihe von versteckten und engen Tälern in diesem riesigen Gebiet, durch die sich Bäche schlängeln und Feuchtigkeit spendet. Einer dieser besonderen Orte liegt nahe der kleinen Ansiedlung „Panamint Springs“ an der westlichen Grenze des Nationalparks, wobei der kleine Bach, der durch den „Darwin Wash“ fließt die Ansiedelung von Panamint Springs mit Wasser versorgt.


Wer dorthin gelangen möchte hat nicht weit zu fahren. Nur wenige Meilen westlich von Panamint Springs zweigt eine Schotterpiste vom Highway 190 nach Süden ab, die den Namen Old Toll Road trägt und die den Besucher nach 5 Kilometern Fahrt über groben Schotter zu einem Parkplatz leitet, von dem aus ein gut beschilderter Wanderweg in den Darwin Wash führt. Anfänglich trocken und eben, ändert sich das Bild der Landschaft jedoch nach 20 Minuten Wanderung. Jetzt treten die Felswände enger zusammen und am Talgrund wachsen Bäume und Schilf, gespeist durch die Feuchtigkeit des kleinen Baches. Entlang einer rostigen Wasserleitung, über Felsen und sumpfigen Stellen kletternd, endet der Steig dann bei einem kleinen Tümpel, der an seinem Ende durch einen kleinen Wasserfall gespeist wird. Wer dort angekommen ist befindet sich bei den Darwin Falls, einem Ort, an dem nur das Rauschen des Wasserfalls zu hören ist und der in der wüsten Landschaft des Death Valley Nationalparks unwirklich erscheint. Wem das Glück hold ist, der darf den Ort alleine genießen, denn zu klein ist die Fläche für exzessives Fotografieren, denn dieses Kleinod ist mittlerweile bis hin in das ferne Asien bekannt.

 

content and image: copyright by Marina & Arpad Kunzfeld

Kalender 2018 – Wilde Wasserwelten im Grazer Bergland – September

Kalender 2018-09

subject: Wasserfall-Kaskaden im Badlgraben bei Peggau, Grazer Bergland (photographer: Arpad Kunzfeld, 2017)


Bei unserem September-Bild handelt es sich um eine Aufnahme, die das Nahen des Herbstes zeigt. Vereinzelt verstreute farbige Blätter, dann wieder das noch relativ saftige grüne Moos und dazwischen der Badlbach, der über kleine Kaskaden durch die Engstelle des Badlgrabens fließt. Ein Ort der Ruhe, den nur Wenige besuchen, obgleich der guten Erreichbarkeit des Grabens. Ein Ort, den wir auch für unsere Workshops ausgewählt haben – ein idealer Ort um in Ruhe sich dem Thema Landschaftsfotografie zu widmen (Details dazu finden Sie unter Coaching Landschaftsfotografie).
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit 90 mm Tilt-Shift-Objektiv, Kamera am Stativ horizontal ausgerichtet und Optik nach oben geshiftet, Focus-Stacking aus 2 Aufnahmen für eine durchgehende Schärfe, Lee-Polfilter, Belichtungszeit: 0,5 Sekunden, bedeckter Himmel, Farbtemperatur manuell angepasst und Sättigung leicht angehoben.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Kalender 2018 – Wilde Wasserwelten im Grazer Bergland – August

Kalender 2018-08

subject: Unterer Kaskadenfall bei Mixnitz, Grazer Bergland (photographer: Marina Kunzfeld, 2017)


Wasserfälle zu fotografieren bedeutet auch gleichzeitig immer ein klein wenig nass zu werden – zu stark sind Gischt und feine Wassernebel. Dieser Umstand ist besonders jetzt im August, wenn das Thermometer über die 30 Grad klettert eine angenehmer Umstand. Wer jedoch lange Brennweiten einsetzt, der kann der Feuchtigkeit ein klein wenig entkommen und auf diese Art einmal das Equipment vor Spritzwasser schützen, hat aber auch die Möglichkeit Wasserfälle aus einem anderen Blickwinkel heraus zu erkunden. Der Untere Kaskadenfall in der unteren Bärenschützklamm bei Mixnitz ist einer dieser Wasserfälle, der durch seine außergewöhnlichen Moospolster dem Fotografen viele Detail-Möglichkeiten bietet.
Aufnahmetechnik: CANON 7D mit Tele-Zoom auf 400 mm Brennweite mit Hoya-Polfilter. Aufnahme aus der Hand bei 1/125 Sekunde, um die Bewegung des Wassers nicht vollständig einzufrieren. Um genug Schärfentiefe zu erzielen mussten die ISO auf 800 angehoben werden. Heiterer Himmel, jedoch kein direktes Sonnenlicht. Bei der Entwicklung wurden Farbtemperatur manuell angepasst und Dynamik und Sättigung leicht angehoben.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Die kleine Wasserwelt

IMG_7527_28_29 mittel

Foto: Arpad Kunzfeld
Motiv: Badlgraben nördlich von Peggau

 

Die Kalkfelsen des Grazer Berglandes bilden Karstlandschaften mit Höhlen und Schluchten mit Wasserfällen und seltenen Pflanzen. Eine derartige Schluchtbildung, die in unmittelbarer Umgebung zu einem der größten Bergbaue des Grazer Berglandes liegt ist der Badlgraben. Kaum besucht, mit seltenen Farnen bewachsen gibt es kleine Wasserfälle und glatte Felswände.

 

content and image: copyright by Arpad Kunzfeld